Jetzt spenden
Übergabe des Lieske Reports in Cottbus, August 2012
Greenpeace

Lebensgefährlicher Erdrutsch möglich

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Dies sind die Ergebnisse des von Greenpeace beauftragten Geologen Dr. habil. Ralf E. Krupp. Das Gutachten wird heute von Greenpeace-Aktivisten in Cottbus an die Gemeinsame Landesplanung Berlin-Brandenburg überreicht. Gleichzeitig findet vor der Behörde eine Protestaktion mit Infotafeln statt.

Das Leben von hunderten Menschen in Gefahr

Die Tagebau-Pläne von Vattenfall und Brandenburg sind haarsträubend. Ministerpräsident Platzeck darf Welzow-Süd II nicht genehmigen, sonst setzt er das Leben der hundert Dorfbewohner und zahlreicher Braunkohle-Arbeiter aufs Spiel, sagt Greenpeace-Energieexperte Gerald Neubauer.

Bereits 2009 ereignete sich ein schweres Unglück im Dorf Nachterstedt. Mehrere Häuser rutschten binnen Sekunden ab, drei Menschen starben. Dieses Szenario könnte sich jetzt in weitaus schlimmerer Form wiederholen. Wenn Vattenfall seine Pläne umsetzt, läge das Dorf Lieske zukünftig auf einem schmalen Damm zwischen Tagebau und dem Sedlitzer See. An seiner engsten Stelle wäre dieser Streifen nur 500 Meter breit. Da der See 60 Meter oberhalb des abgesenkten Grundwasserspiegels im geplanten Tagebau liegen wird, entstünde ein enormer Wasserdruck. Dies kann zum Reißen des schmalen Landstreifens führen. Dadurch würden sich gigantische Wassermassen in den Tagebau ergießen.

{image_r}Damit der Tagebau nicht mit Grundwasser vollläuft, baut Vattenfall eine über 10 Kilometer lange und 100 Meter tiefe Dichtwand. Doch das Greenpeace-Gutachten weist auf zwei Schwachstellen hin: Erstens kann die Dichtwand vom Grundwasser unterspült werden, weil sie nicht in eine grundwasserstauende Schicht eingebunden ist. Zweitens könnten aufgrund des hohen Wasserdrucks kleine Fehlstellen an der Dichtwand zu eskalierenden Erosionsprozessen führen. Dabei wird eine Fehlstelle zum Ausgangspunkt für immer stärker werdende Bodenerosion. Laut Gutachten bietet die Dichtwand von Vattenfall keine Sicherheit vor einer Katastrophe bei Lieske.

Braunkohle: Ineffizient und Klimaschädlich

Vattenfall plant, im knapp zwanzig Quadratkilometer großen Tagebau Welzow-Süd II gut 200 Millionen Tonnen Braunkohle zu fördern. Mit der Braunkohle soll vor allem Strom gewonnen werden. Der Wirkungsgrad aber ist extrem schwach: Nur ein Drittel der in Kohle enthaltenen Energie wird in Strom umgewandelt. Die Verbrennung der Kohle würde über 200 Millionen Tonnen an klimaschädlichem CO2 freisetzen. Die Landesregierung Brandenburg unterstützt das entsprechende Braunkohleplanverfahren bislang. Am 11. September 2012 sollen die Einwände von über 4000 Bürgern und Organisationen gegen den Braunkohleplan Welzow-Süd II bei einer Anhörung in Cottbus erörtert werden.

Neue Braunkohletagebaue sind im 21. Jahrhundert klimapolitischer Wahnsinn. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck muss das Braunkohleplanverfahren sofort einstellen, fordert Gerald Neubauer.

(Autorin: Maria Feck)

  • Übergabe des Lieske Reports in Cottbus, August 2012

    Zeitbombe Tagebaurutschung

    Überspringe die Bildergalerie
  • Zur Gefahr eines Dammbruchs mit anschließender Flutwelle bei Lieske

    Grafik zu Lieske

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Petition

https://act.greenpeace.de/eu-verbot-fossile-energien

Offener Brief: Neue fossile Energieprojekte in Europa verbieten - jetzt!

Wir alle müssen jetzt den klimatischen und ökologischen Notstand als die existenzielle Krise behandeln, die er ist. Unser Leben hängt davon ab. Deshalb fordern wir die EU-Institutionen dazu auf: Stoppt neue Öl- und Gasprojekte!

Jetzt unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum
Protesters holding yellow banner that says "defend the climate - not fussil fuels"

Mehr zum Thema

Moorburg Coal Power Station Projection in Hamburg
  • 28.05.2024

Die Stromkonzerne wollen das Treibhausgas Kohlendioxid mittels CCS in die Erde verpressen. Die weitgehend unerprobte Technik ist teuer, energieintensiv und riskant.

mehr erfahren
Martin Kaiser auf der Demo in Lützerath
  • 18.01.2023

Das Dorf Lützerath ist nun dem Erdboden gleichgemacht. Wie geht es jetzt weiter mit dem Klimaschutz, der Klimapolitik und der Klimabewegung? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

mehr erfahren
35.000 Menschen demonstrieren gegen die Räumung von Lützerath
  • 16.01.2023

Trotz des Protests zehntausender Menschen, trotz tagelanger mutiger Aktionen ist Lützerath nun geräumt. Der Abriss schreitet schnell voran. Doch fürs 1,5 Gradziel darf die Kohle nicht verheizt werden.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren
  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Mit einer roten Linie zwischen Lützerath und dem Braunkohletagebau Garzweiler  protestieren Greenpeace-Aktivist:innen gegen die Zerstörung des Dorfes durch den Kohlekonzern RWE. Auf  einer Feuerlinie steht "1,5°C LIMIT", auf Bannern ist zu lesen "1,5°C bedeutet: Lützerath bleibt".
  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren
  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren