Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace fordert den Ausstieg aus der Braunkohle und den Ausbau Erneuerbarer Energien. Anlass für den Protest in Hambach ist die internationale Konferenz für Erneuerbare Energien renewables 2004, die am kommenden Dienstag in Bonn beginnt.

RWE muss die Konferenz zum Anlass nehmen, seine klimaschädliche Energiepolitik zu ändern, fordert Gabriela von Goerne, Energieexpertin von Greenpeace. Den Erneuerbaren Energien gehört die Zukunft. Braunkohle ist eine Energieform von vorgestern.

Bei der Verbrennung von Braunkohle entsteht besonders viel klimaschädliches Kohlendioxid. Außerdem zerstört der Tagebau ganze Landstriche. Dennoch will RWE zwei neue Braunkohlekraftwerke in der Region bauen. Diese würden auf weitere Jahrzehnte das Klima schwer belasten.

Auf der Konferenz renewables 2004 diskutieren Vertreter von mehr als 80 Staaten über die Förderung Erneuerbarer Energien. Ausgespart werden allerdings die Privilegien für fossile und atomare Energie. So sind beispielsweise Braun- und Steinkohle in Deutschland von der Stromsteuer befreit.

Dadurch wird der Wettbewerb auf dem Strommarkt verzerrt - zu Ungunsten der Erneuerbaren Energien und Gas. Die beste Förderung für Erneuerbare Energien ist deshalb, die Förderung für Kohle zu beenden, sagt von Goerne.

Solar Generation Fahrplan für eine saubere Energieversorgung

Solar Generation Fahrplan für eine saubere Energieversorgung

20 | DIN A4

2.67 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Hier ist die 1,5-Grad-Grenze!

  • 29.03.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Den Eilantrag auf vorläufigem Räumungsstopp hat das Gericht nun abgelehnt.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren