Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Vor dem Haupteingang des Kraftwerks versammelten sich weitere zehn Aktivistinnen und Aktivisten. Nach fünfeinhalb Stunden befanden sich alle Greenpeacer in Polizeigewahrsam.

Der Klimawandel ist gegenwärtig eine der größten Bedrohungen für diesen Planeten, aber unsere Regierung tut alles, um das zu ignorieren, sagt Hilal Atici, Klimaexpertin bei Greenpeace. Sie ist nicht auf unsere Einladung zu einem Gespräch über das Thema eingegangen. Deswegen haben wir uns nach Canakkale aufgemacht, um sie daran zu erinnern.

Atici weist darauf hin, dass die Region um Canakkale in der ganzen Türkei das höchste Windkraftpotenzial habe. Statt es auszunutzen, hat die Regierung hier ein Kohlekraftwerk errichtet. Can ist ein Beispiel für die in die Irre gehende Energiepolitik Ankaras. So rückt das nicht wieder umkehrbare Klimadesaster immer näher. Dabei verfügt die Türkei über genügend Potenzial an Erneuerbarer Energie, um unseren Bedarf zu decken und noch darüber hinaus.

Mittelmeer rückt in den Blickpunkt des Klimaschutzes

{image}Am Sonnabend ist das Greenpeace-Schiff Anna auf seiner Klimaschutzrundfahrt Energy Revolution Tour in Istanbul vor Anker gegangen. Damit startet ein Tourabschnitt im östlichen Mittelmeer. Die nächsten Stationen werden der Libanon, Israel und Ägypten sein.

Dort sollen Bevölkerung und Regierungen über die schädlichen Folgen des Klimawandels auch in dieser Gegend der Erde aufgeklärt werden. Dazu hat die Anna die Greenpeace-Ausstellung Klima & Energie an Bord. In den vergangenen Wochen hat das Segelschiff schon Polen, Deutschland, die Niederlande, Belgien, Österreich, Slowakien, Serbien, Kroatien, Ungarn, Bulgarien und Rumänien besucht.

Schreiben Sie dem türkischen Energie- und Umweltminister, damit auch Ankara die Energiewende anpackt. (auf Englisch)

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Lützerath

  • 10.11.2022

Klimaminister Habeck (Grüne) hat verkündet, dass Lützerath abgebaggert werden soll. Dafür soll der Kohleausstieg auf 2030 vorgezogen werden. Mit 1,5 Grad ist das nicht vereinbar. Lützi muss bleiben!

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren