Jetzt spenden
Froschaktion in Thailand

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Aktivisten hatten rund 10.000 Postkarten von thailändischen Bürgerinnen und Bürgern im Gepäck. Sie alle haben sich für ein Erneuerbare-Energien-Gesetz ausgesprochen. Damit spiegeln sie den Wunsch der Menschen in Thailand nach einer sauberen und zukunftsfähigen Energieversorgung. Ein Wunsch, den Millionen Menschen teilen und der eine klare Forderung an die Politiker beinhaltet.

Vom 6. bis 14. November findet in der kenianischen Hauptstadt Nairobi die UN-Klimakonferenz statt. Im Vorfeld des Treffens wurden am Montag zwei Berichte veröffentlicht, die es in sich haben. Der Klimabericht der Vereinten Nationen zeigt: Trotz Kyoto-Protokoll, trotz alarmierender Beweise für den fortschreitenden Klimawandel nimmt der Ausstoß von Kohlendioxid weltweit deutlich zu. Hauptverursacher sind nach wie vor die Industriestaaten.

Der Report des früheren Weltbank-Chefökonoms Nicholas Stern für die britische Regierung spricht ebenfalls eine klare Sprache: 5 bis 20 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts (BIP) werden die Auswirkungen des Klimawandels jedes Jahr kosten, wenn wir jetzt nicht handeln. Das sind unvorstellbare 1,6 bis 6,2 Billionen Euro. Sie werden fällig beispielsweise durch vermehrte Naturkatastrophen, Wassermangel, Verschiebung der Klimazonen und Ernteausfälle.

Nicht ohne Grund haben die Greenpeace-Aktivisten in Bangkok symbolhaft Frösche gewählt, um die Politiker zu alarmieren. Harlekinfrösche sind die erste Art, die durch den Klimawandel bereits akut vom Aussterben bedroht ist. Wenn diese Warnposten unseres Ökosystems schon gefährdet sind, dann sind düstere Auswirkungen auch auf uns Menschen nicht mehr fern, erklärte Tara Buakamsri vom thailändischen Greenpeace-Büro.

Hintergrund Klima

Hintergrund Klima

13 | DIN A4

2.22 MB

Herunterladen

Petition

https://act.greenpeace.de/eu-verbot-fossile-energien

Offener Brief: Neue fossile Energieprojekte in Europa verbieten - jetzt!

Wir alle müssen jetzt den klimatischen und ökologischen Notstand als die existenzielle Krise behandeln, die er ist. Unser Leben hängt davon ab. Deshalb fordern wir die EU-Institutionen dazu auf: Stoppt neue Öl- und Gasprojekte!

Jetzt unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum
Protesters holding yellow banner that says "defend the climate - not fussil fuels"

Mehr zum Thema

Moorburg Coal Power Station Projection in Hamburg
  • 28.05.2024

Die Stromkonzerne wollen das Treibhausgas Kohlendioxid mittels CCS in die Erde verpressen. Die weitgehend unerprobte Technik ist teuer, energieintensiv und riskant.

mehr erfahren
Martin Kaiser auf der Demo in Lützerath
  • 18.01.2023

Das Dorf Lützerath ist nun dem Erdboden gleichgemacht. Wie geht es jetzt weiter mit dem Klimaschutz, der Klimapolitik und der Klimabewegung? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

mehr erfahren
35.000 Menschen demonstrieren gegen die Räumung von Lützerath
  • 16.01.2023

Trotz des Protests zehntausender Menschen, trotz tagelanger mutiger Aktionen ist Lützerath nun geräumt. Der Abriss schreitet schnell voran. Doch fürs 1,5 Gradziel darf die Kohle nicht verheizt werden.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren
  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Mit einer roten Linie zwischen Lützerath und dem Braunkohletagebau Garzweiler  protestieren Greenpeace-Aktivist:innen gegen die Zerstörung des Dorfes durch den Kohlekonzern RWE. Auf  einer Feuerlinie steht "1,5°C LIMIT", auf Bannern ist zu lesen "1,5°C bedeutet: Lützerath bleibt".
  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren
  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren