Jetzt spenden
Übergabe von Unterschriften gegen Braunkohletagabaue in Magdeburg, Juli 2011
Andreas Schoelzel / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Unterschriften wurden vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt im März 2011 in Magdeburg und Halle gesammelt. Das Banner bekommt der neue Ministerpräsident als energiepolitisches Begrüßungsgeschenk überreicht. Er wird aufgefordert, sich für eine echte Energiewende einzusetzen. Neben den Greenpeace-Aktivist/innen nehmen auch Mitglieder einer lokalen Bürgerinitiative an der Unterschriftenübergabe teil.

Es stimmt nicht, dass wir durch den Atomausstieg nun die Braunkohle, den klimaschädlichsten aller Energieträger, brauchen. Die Bedrohung durch den Klimawandel wird mit jeder verfeuerten Tonne Braunkohle größer!, argumentiert Frederik Bub, Energie-Ansprechpartner der Greenpeace-Gruppe Halle. Statt weiter auf ein klimaschädliches Auslaufmodell zu setzen, müssen und können wir bis spätestens 2030 aus der Braunkohleverstromung aussteigen. Ministerpräsident Haseloff muss endlich die Zeichen der Zeit erkennen und sich mit voller Kraft für den Ausbau der Erneuerbaren Energien einsetzen.

Haseloff befürwortet die klimaschädliche Braunkohle

Die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft (MIBRAG) plant den Bau eines neuen Braunkohlekraftwerks in Profen. Für dieses soll ein neuer Tagebau bei Lützen aufgeschlossen werden. Laut den Planungen der MIBRAG müssten dafür die Dörfer Schweßwitz, Michlitz, Röcken, Sössen, Bothfeld, Gostau, Kölzen, Stößwitz und Ellerbach den Baggern weichen. Ministerpräsident Haseloff spricht sich bisher für die weitere Nutzung der Braunkohle aus.

Gegen einen neuen Tagebau in der Region Lützen im Süden von Sachsen-Anhalt wurde 2006 die Bürgerinitiative Röcken, Sössen & Lützen von direkt betroffenen BürgerInnen gegründet. Heimat soll hier unwiederbringlich zerstört werden. Und das, obwohl sich 87 Prozent der Anwohner bei einer Bürgeranhörung gegen einen Tagebau Lützen ausgesprochen haben. Von Akzeptanz für dieses klimaschädliche Vorhaben kann keine Rede sein, so Dorothee Berthold, Mitglied der Bürgerinitiative.

Der Ausstieg aus der Braunkohleverstromung ist möglich

Bis 2050 kann und sollte Deutschland vollständig auf fossile Energieträger verzichten und 100 Prozent der Energieversorgung aus Erneuerbaren Energien decken. Zu dieser Schlussfolgerung kommen mehrere Studien, unter anderem vom Umweltbundesamt (UBA), vom Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU).

Greenpeace hat mit Der Plan ein konkretes Szenario für den schrittweisen Ausstieg aus der Kohle vorgelegt. Es belegt: Bis 2030 kann Deutschland aus der Braunkohleverstromung aussteigen.

Fresh Air!

Am Samstag, dem 16. Juli veranstaltet die Bürgerinitiative CO2ntra Endlager in Ortwig/Groß Neuendorf ein Fresh Air-Festival. Es richtet sich gegen Pläne des Energieversorgers Vattenfall. Er will in der Region den Abbau von Braunkohle ausweiten und CO2 unterirdisch lagern.

Greenpeace-Aktivisten werden den Protest mit einem rund zehn Meter langen und vier Meter hohen Braunkohlebagger unterstützen. Der Bagger bedroht symbolisch ein Dorf und einen Windpark.

Weitere Informationen zum Festival finden Sie unter www.fresh-air-festival.de

  • Übergabe von Unterschriften gegen Braunkohletagabaue in Magdeburg, Juli 2011

    Übergabe der Unterschriften

    Überspringe die Bildergalerie
  • Übergabe von Unterschriften gegen Braunkohletagabaue in Magdeburg, Juli 2011

    Übergabe der Unterschriften

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Der Plan - Deutschland ist erneuerbar!

Der Plan - Deutschland ist erneuerbar!

24 | DIN A4

2.06 MB

Herunterladen

Petition

https://act.greenpeace.de/eu-verbot-fossile-energien

Offener Brief: Neue fossile Energieprojekte in Europa verbieten

Wir alle müssen jetzt den klimatischen und ökologischen Notstand als die existenzielle Krise behandeln, die er ist. Unser Leben hängt davon ab. Deshalb fordern wir die EU-Institutionen dazu auf: Stoppt neue Öl- und Gasprojekte!

Jetzt unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum
Protesters holding yellow banner that says "defend the climate - not fussil fuels"

Mehr zum Thema

Moorburg Coal Power Station Projection in Hamburg
  • 28.05.2024

Die Stromkonzerne wollen das Treibhausgas Kohlendioxid mittels CCS in die Erde verpressen. Die weitgehend unerprobte Technik ist teuer, energieintensiv und riskant.

mehr erfahren
Martin Kaiser auf der Demo in Lützerath
  • 18.01.2023

Das Dorf Lützerath ist nun dem Erdboden gleichgemacht. Wie geht es jetzt weiter mit dem Klimaschutz, der Klimapolitik und der Klimabewegung? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

mehr erfahren
35.000 Menschen demonstrieren gegen die Räumung von Lützerath
  • 16.01.2023

Trotz des Protests zehntausender Menschen, trotz tagelanger mutiger Aktionen ist Lützerath nun geräumt. Der Abriss schreitet schnell voran. Doch fürs 1,5 Gradziel darf die Kohle nicht verheizt werden.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren
  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Mit einer roten Linie zwischen Lützerath und dem Braunkohletagebau Garzweiler  protestieren Greenpeace-Aktivist:innen gegen die Zerstörung des Dorfes durch den Kohlekonzern RWE. Auf  einer Feuerlinie steht "1,5°C LIMIT", auf Bannern ist zu lesen "1,5°C bedeutet: Lützerath bleibt".
  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren
  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren