Jetzt spenden
16.9.2013: Schwedische und deutsche Greenpeace-Aktivisten protestieren auf Transportgleisen des Braunkohletagebaus Welzow-Süd gegen weitere Tegebaupläne des Konzerns Vattenfall
Ruben Neugebauer / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Über 80.000 davon hatte Greenpeace in den vergangenen Wochen vor der am Dienstag geendeten Einwendungsphase gesammelt. Im Jahr 2011 hatten lediglich 5000 Menschen in einem ersten Beteiligungsverfahren schwerwiegende Bedenken gegen Welzow-Süd II vorgebracht. Dadurch war eine Überarbeitung der Pläne nötig geworden, zu der die Öffentlichkeit sich bis Dienstag äußern konnte.

Der Verein Pro-Lausitzer Braunkohle hatte während der Einwendungsphase lediglich 61.000 Unterschriften für den geplanten Tagebau gesammelt. Damit kommen rein rechnerisch zwei Braunkohlegegner auf einen Befürworter.

Mehr als 800 Menschen würden durch den von Vattenfall geplanten neuen Tagebau ihre Heimat verlieren - darunter alle 300 Bewohner des von der Abbaggerung bedrohten Dorfes Proschim. Vattenfalls umliegende Kraftwerke, die zu den schmutzigsten Deutschlands gehören, würden bis zum Jahr 2040 mit der Braunkohle aus Welzow-Süd II befeuert. Der Klimawandel würde durch den Ausstoß von 200 Millionen zusätzlichen Tonnen CO2 angeheizt, die Gesundheit von Tausenden von Menschen durch Feinstaub und Schadstoffe beeinträchtigt.

Schwedische Protestaktion auf Tranportgleisen

Um auf Vattenfalls schmutzige Pläne in der Lausitz aufmerksam zu machen, hatten sich am frühen Montagmorgen neun Greenpeace-Aktivisten aus Schweden und Deutschland an die Transportgleise gekettet, mit der Vattenfall das Kraftwerk Schwarze Pumpe mit Braunkohle versorgt. Erst 21 Stunden später konnten die Polizei die letzten Aktivisten von den Gleisen entfernen. "Für jeden Schweden ist es eine Schande, dass der schwedische Staatskonzern Vattenfall in der Lausitz einige der schmutzigsten Kohlekraftwerke Europas befeuert. Vattenfall muss seine Pläne für weitere Tagebaue sofort stoppen", fordert Emma Petersson, Energie-Expertin von Greenpeace Schweden.

83 Prozent halten neue Tagebaue für nicht zu verantworten

In Deutschland herrscht inzwischen eine breite Ablehnung gegen die fatalen Umwelt- und Klimafolgen der Braunkohleverstromung. 83 Prozent halten neue Tagebaue für nicht zu verantworten, wenn Schäden für Natur und Umwelt groß sind. So lautet das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die Emnid im Auftrag von Greenpeace durchgeführt hat.

 

Petition

https://act.greenpeace.de/eu-verbot-fossile-energien

Offener Brief: Neue fossile Energieprojekte in Europa verbieten - jetzt!

Wir alle müssen jetzt den klimatischen und ökologischen Notstand als die existenzielle Krise behandeln, die er ist. Unser Leben hängt davon ab. Deshalb fordern wir die EU-Institutionen dazu auf: Stoppt neue Öl- und Gasprojekte!

Jetzt unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum
Protesters holding yellow banner that says "defend the climate - not fussil fuels"

Mehr zum Thema

Moorburg Coal Power Station Projection in Hamburg
  • 28.05.2024

Die Stromkonzerne wollen das Treibhausgas Kohlendioxid mittels CCS in die Erde verpressen. Die weitgehend unerprobte Technik ist teuer, energieintensiv und riskant.

mehr erfahren
Martin Kaiser auf der Demo in Lützerath
  • 18.01.2023

Das Dorf Lützerath ist nun dem Erdboden gleichgemacht. Wie geht es jetzt weiter mit dem Klimaschutz, der Klimapolitik und der Klimabewegung? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

mehr erfahren
35.000 Menschen demonstrieren gegen die Räumung von Lützerath
  • 16.01.2023

Trotz des Protests zehntausender Menschen, trotz tagelanger mutiger Aktionen ist Lützerath nun geräumt. Der Abriss schreitet schnell voran. Doch fürs 1,5 Gradziel darf die Kohle nicht verheizt werden.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren
  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Mit einer roten Linie zwischen Lützerath und dem Braunkohletagebau Garzweiler  protestieren Greenpeace-Aktivist:innen gegen die Zerstörung des Dorfes durch den Kohlekonzern RWE. Auf  einer Feuerlinie steht "1,5°C LIMIT", auf Bannern ist zu lesen "1,5°C bedeutet: Lützerath bleibt".
  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren
  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren