Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Drei Tage lang werden Eisen- und Sulfatgehalt an verschiedenen Messstellen im Biosphärenreservat Spreewald überprüft. Die Rotfärbung der Spree entsteht durch aufgeschwemmtes Eisenoxid. Dieser Prozess nennt sich "Verockerung" und ist eine Spätfolge des Abbaus von Braunkohle. Das braune, eisenhaltige Wasser gefährdet Natur und Tourismus im Biosphärenreservat Spreewald. Zunächst war die Verockerung nur in den Oberläufen der Fließe, also der vielen kleinen Kanäle zu beobachten, insbesondere südlich des Spreewaldes. Doch der braune Schlamm breitet sich immer weiter aus.Schon bald könnten sich auch die Fließe innerhalb des Biosphärenreservats Spreewald in braune, schlammige Wasserwege verwandeln. In den stark betroffenen Kanälen wurden bereits Eisenkonzentrationen von bis zu 40 Milligramm pro Liter gemessen. Das Eisen wirkt wie Gift auf das Leben in den Gewässern: Bereits 2 bis 3 mg pro Liter sind so toxisch, dass die Fischbrut abstirbt. Die Gewässer versauern, der Schlamm verklebt die Kiemen der Fische und begräbt die Larven der Insekten unter sich, Vögel finden keine Nahrung mehr. Die intakte Natur, das größte Kapital des Spreewalds, wird nach und nach zerstört.Die gegenwärtige Verockerung ist eine Spätfolge der bereits geschlossenen Braunkohle-Tagebaue in Sachsen und Brandenburg. Der Starkregen und die Hochwasser in den Jahren 2010 und 2011 führten zu einer verstärkten Grundwasserbildung. Dadurch drängt eisenhaltiges Wasser in die Fließgewässer rund um die Spree, färbt diese rostrot und kann in der Folge zu einem Absterben von Fischen und anderen Kleintieren führen. Die Eisenverbindungen trüben nicht nur das Gewässer, sie setzen sich auch als Schlamm am Flussgrund und an den Ufern ab. Bislang war die Verockerung lediglich im Raum Oberspreewald und Spremberg zu beobachtet.Die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) hat als zuständige Behörde bereits in den vergangenen Jahren die Auswirkungen des Bergbaus auf die Wasserqualität des Spreegebiets untersuchen lassen. Auch sie kam dabei zum Ergebnis, dass das eisenreiche Grundwasser Folgen für die Wasserbeschaffenheit der Fließgewässer hat.Bereits vor dem jüngsten Hochwasser hatte Greenpeace Messproben vor und hinter der Talsperre Spremberg und an der Grenze zum Spreewald entnommen. Die Laboruntersuchungen bestätigten dabei die erhöhten Werte der LMBV.Wenn Sie mehr über die schädlichen Auswirkungen des Braunkohleabbaus in Sachsen und Brandenburg erfahren möchten, klicken Sie sich auf unsere 3D-animierte Webseite. Hier können Sie sich mit Ihrer Unterschrift unter dem Button "Braunkohle stoppen" gegen neue Tagebaue einsetzen: www.braunkohle.info

Mehr zum Thema

Protest für Lützerath vor dem Wirtschaftsministerium in NRW

Lützerath

  • 28.09.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Dagegen protestiert Greenpeace heute in Düsseldorf.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren