Skip to main content
Jetzt spenden
Kraftwerk Weisweiler bei Nacht
Paul Langrock / Zenit / Greenpeace

Studie legt dar: Kohleausstieg ist ohne Einbußen möglich

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Kohlekraftwerke sind für über 40 Prozent der deutschen  CO2 Emissionen verantwortlich; auch andere schädliche Stoffen wie etwa Quecksilber entweichen ihren Schloten. Auch deshalb müssen wir aus der Kohle aussteigen.

Doch ist unsere Stromversorgung mit deutlich weniger Kohlekraftwerken gesichert? Wie teuer ist der Kohleausstieg? Und wie würde der Strommarkt darauf reagieren? Diese Fragen untersucht eine von Greenpeace in Auftrag gegebene Studie. Als Szenario dafür wurde die Abschaltung von 36 alten und besonders CO2-intensiven Kohlekraftwerken simuliert.

Stromversorgung gesichert

Die Meiler haben eine Gesamtleistung von 15 Gigawatt, was etwa der Hälfte der Leistungen der Braunkohle- und einem Fünftel der aller Steinkohlekraftwerke entspricht. Diese Kraftwerke würden lediglich ans Netz gehen, wenn nicht genügend Strom am Markt verfügbar wäre. Ansonsten würden sie stillstehen.

Das Ergebnis der Simulation ist durchweg positiv: Auch in einem solchen Szenario wäre die Stromversorgung bundesweit gesichert. Die Kohlereserven kämen derzeit gar nicht zum Einsatz; erst wenn im Jahr 2023 alle Atomkraftwerke vom Netz sind, würde lediglich rund ein Viertel der Kraftwerke für wenige Stunden im Jahr gebraucht. Das zeigt: Viele Kohlekraftwerke könnten direkt abgeschaltet werden und müssten nicht einmal als Reserve vorgehalten werden.

Keine Angst vor steigenden Strompreisen

Unbegründet ist die Angst vieler Bürger vor erhöhten Strompreisen, so zeigt das Szenario. Denn durch die Abschaltung der Kohlekraftwerke würde der Strompreis für Privatkunden mit 0,6 Cent pro Kilowattstunde nur minimal steigen. Hinzu kommt, dass der höhere Strompreis  an der Börse im Gegenzug die gesetzliche Umlage für die Erneuerbaren Energien (EEG-Umlage) sinken lässt.

Und auch die für die Energiewende wichtigen und vergleichsweise sauberen Gaskraftwerke werden wieder rentabel.

Massive CO2-Einsparungen

Ein Szenario also, das die Angst vor Stromengpässen und Kostenexplosionen nimmt – und das vor allem auch die positiven Auswirkungen auf die Menge der Schadstoff-Emissionen aufzeigt: Mit der beschriebenen Kohle-Notbremse ließen sich im Jahr 2015 deutschlandweit rund 70 Millionen Tonnen CO2 einsparen. Auch Europa könne von Deutschlands Kohle-Kappung profitieren: mit einer CO2-Reduktion von 35 Millionen Tonnen in 2015.

Deutschland vor der Blamage bewahren

„Die Bundesregierung kann ohne Probleme die Notbremse in der Kohleverstromung ziehen“, sagt Tobias Austrup, Greenpeace-Experte für Energie. „Und sie würde die internationale Blamage vermeiden, die eigenen Klimaziele krachend zu verfehlen.“ Damit könne Energieminister Sigmar Gabriel einen konsequenten Schritt in Richtung Klimaschutz gehen, so Austrup. „Gerade im Jahr der deutschen  G7-Präsidentschaft wäre es ein starkes Signal an die Welt, den dringend notwendigen Weg hin zu 100 Prozent Erneuerbare Energien einzuschlagen.“

Die Gruppe der Sieben berät im Juni in Schloss Elmau in Oberbayern unter anderem über Energiethemen wie Versorgungssicherheit und Energieeffizienz. Was dann nach all den Gesprächen und Verhandlungen ansteht, ist die konkrete Umsetzung des Kohleausstiegs – sowohl deutschland- also auch weltweit.

  • Reservemodus reicht

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Hier ist die 1,5-Grad-Grenze!

  • 29.03.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Den Eilantrag auf vorläufigem Räumungsstopp hat das Gericht nun abgelehnt.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren
Aerial of Coal Fired Power Plants in Germany

Strich durch die Rechnung

  • 04.06.2021

Altmaier will Braunkohlekonzerne mit Milliarden Euro entschädigen. Greenpeace hat nun eine Stellungnahme bei der EU-Kommission eingereicht.

mehr erfahren