Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Aktion fand am Vortag des zweiten Energiegipfels statt. Am Donnerstagabend werden sich in Berlin die vier großen Stromkonzerne RWE, E.ON, Vattenfall Europe und EnBW mit Wirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD), Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) und Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) treffen. Die Unternehmen wollen Garantien, auch in Zukunft Kohlekraftwerke - wahre Kohlendioxidschleudern - betreiben zu können.

Diskussionen über die zukünftige Energiepolitik erhitzen derzeit in Deutschland die Gemüter. In den nächsten 20 Jahren muss rund die Hälfte aller Kraftwerke ersetzt werden - aus Altersgründen und wegen des Atomausstiegs. Deutschlands Beitrag zum Klimaschutz wird davon abhängen, durch welche Form der Energieeerzeugung sie ersetzt werden.

Jeder Konzern braucht künftig für die Menge an Kohlendioxid, die er mit seinen Kraftwerken freisetzt, eine staatliche Genehmigung - ein so genanntes Emissionszertifikat. Je weniger solcher Zertifikate erteilt werden, desto besser sieht es für das Klima aus.

Greenpeace fordert darum, die historische Chance zu nutzen und in Deutschland die Weichen für eine klimafreundliche Energieerzeugung zu stellen. Ein Energiemix aus zwei Dritteln erneuerbarer Energien und einem Drittel effizienter Gaskraftwerke bis zum Jahr 2050 wäre technisch möglich. Aber RWE und Co. verweigern sich dem Klimaschutz.

RWE will mit seinen Kohlekraftwerken Deutschlands Zukunft verheizen und Clement macht sich zu ihrem Handlanger, kommentierte Greenpeace-Energieexperte Sven Teske. Wenn die Bundesregierung morgen Garantien für neue Kohlekraftwerke gibt, dann sind das Garantien für Klimachaos, Hochwasser, Dürren und Unwetter. Nachfolgende Generationen werden RWE und Clement dafür verfluchen.

Jedes dritte Kraftwerk in Deutschland gehört RWE. Für 100 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Emissionen ist der Konzern verantwortlich. Sollte die Bundesregierung RWE per Emissionszertifikat gestatten, weiterhin so viel Kohlendioxid freizusetzen, wird sie ihre internationalen Verpflichtungen nicht erfüllen können.

Die Bundesrepublik hat das Kyoto-Protokoll zum Klimaschutz ratifiziert. Sie hat sich darüber hinaus verpflichtet, 25 Prozent Kohlendioxid-Emissionen bis zum Jahre 2005 einzusparen. Eine Energiepolitik, die auf viel Kohle und wenig Kohlendioxid setzt? Diese Rechnung kann nicht aufgehen.

Mehr zum Thema

Schilder fordern schnellen Kohleausstieg in Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Hier ist die 1,5-Grad-Grenze!

  • 31.10.2021

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Greenpeace bezieht vor Ort Stellung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren
Kraftwerke Neurath und Niederaußem im Rheinischen Braunkohlerevier

Strich durch die Rechnung

  • 04.06.2021

Altmaier will Braunkohlekonzerne mit Milliarden Euro entschädigen. Greenpeace hat nun eine Stellungnahme bei der EU-Kommission eingereicht.

mehr erfahren