Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wir markieren den Schlot, der künftig Millionen Tonnen des Klimagifts Kohlendioxid ausstoßen soll, erklärt Greenpeace Klimaexperte Karsten Smid. Wir zeigen, dass der gefährlichste Müll der ist, den wir nicht sehen. Vattenfall will den Bau dieses Braunkohlekraftwerks mit allen Mitteln durchsetzen. Das ist ein klimapolitischer Irrsinn, der nicht zu rechtfertigen ist.

Greenpeace hatte gestern einen Klimaschutz-Appell an den Vorstandsvorsitzenden von Vattenfall Lars Göran Josefsson gerichtet. Die Umweltschutzorganisation fordert Josefsson darin auf, die Investitionen des Unternehmens in Erneuerbare Energien zu lenken und vom Bau weiterer klimaschädlicher Kohlekraftwerke abzusehen. Ein erster Schritt sei ein Stopp des Ausbaus des Braunkohle-Kraftwerks in Boxberg. Der Appell wird in der Zwischenzeit von zahlreichen Initiativen, Organisationen und Parteien in ganz Deutschland unterstützt.

Bereits am Freitag vergangener Woche hat Greenpeace beim Regierungspräsidium Dresden beantragt, die Betriebsgenehmigung zu widerrufen. Der Grund: Neue wissenschaftliche Erkenntnisse des UN-Weltklimarats (IPCC) zeigen, dass die Industriestaaten weitaus schneller und in höherem Maße ihre Treibhausgase verringern müssen, um eine katastrophale Klimaerwärmung zu verhindern. Bis 2020 muss Deutschland seine Treibhausgase um 40 Prozent gegenüber 1990 reduzieren. Der Bau neuer Kohlekraftwerke widerspricht diesem Ziel und stellt das Klimaschutzprogramm der Bundesregierung ernsthaft in Frage, erklärt Smid.

Greenpeace ruft Unterstützer dazu auf, den Klimaschutz-Appell an Vattenfall-Konzernchef Lars Göran Josefsson zu schicken - als Fax oder E-Mail. Eine PDF-Datei von dem Appell finden Sie unten. Einfach ausdrucken, ausfüllen und unterschreiben und dann faxen. Die Faxnummer steht oben auf dem Appell. Oder dem

 

Link zur Mitmachaktion folgen!

Zudem fordern wir Verbraucher dazu auf, zu einem Stromversorger ohne Atomkraft und Kohlestrom zu wechseln. Nur so kann Bauprojekten wie dem in Boxberg die finanzielle Basis entzogen werden.

Mehr zum Thema

Protest für Lützerath vor dem Wirtschaftsministerium in NRW

Lützerath

  • 28.09.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Dagegen protestiert Greenpeace heute in Düsseldorf.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren