Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Ankündigung des Kanzlers auf dem so genannten Steinkohletag, die deutschen Steinkohlezechen über das Jahr 2005 hinaus bis 2012 zu subventionieren, kommentiert Greenpeace Energie-Experte Jörg Feddern:

Diese Entscheidung ist angesichts leerer Kassen ernsthaft niemandem mehr zu vermitteln. Statt den Ratschlägen der Experten von OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) und dem Umweltbundesamt zu folgen und die Subventionen abzubauen, verschwendet die Bundesregierung weiter die knappen Steuergelder. Auf der einen Seite wird den Bürgern im Gesundheitswesen und bei der Rente immer mehr Geld aus der Tasche gezogen, auf der anderen Seite werden 16 Milliarden Euro in einen international nicht wettbewerbsfähigen Energieträger gesteckt. Damit wird nicht nur das Luxusgut Steinkohle künstlich am Leben erhalten, sondern auch der Klimawandel angefeuert.

Statt mit dieser klimafeindlichen Entscheidung weitere Naturkatastrophen auszulösen, sollte die Regierung mit den betroffenen Regionen ein realistisches, sozial verträgliches Ausstiegskonzept entwickeln und ihnen Perspektiven für die Zukunft öffnen. Eine dieser Perspektiven ist die Förderung und der Ausbau der Erneuerbaren Energien. Hier arbeiten bereits heute 130.000 Menschen, Tendenz steigend. Würden die Milliarden für die Entwicklung dieser Perspektiven ausgegeben, dann wären sie sinnvoll eingesetzt.

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Hier ist die 1,5-Grad-Grenze!

  • 29.03.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Den Eilantrag auf vorläufigem Räumungsstopp hat das Gericht nun abgelehnt.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren
Aerial of Coal Fired Power Plants in Germany

Strich durch die Rechnung

  • 04.06.2021

Altmaier will Braunkohlekonzerne mit Milliarden Euro entschädigen. Greenpeace hat nun eine Stellungnahme bei der EU-Kommission eingereicht.

mehr erfahren