Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Denkweise ist aus folgenden Gründen bedenklich:

  • Ozeane sind Schatzkammern, die auch kommenden Generationen erhalten bleiben müssen. Jede Aktion, die marine Ökosysteme heute oder zukünftig in Gefahr bringt, sollte mit größter Vorsicht behandelt werden. Es gibt andere Optionen zum Umgang mit Emissionen von Kohlendioxid, die das Ökosystem Tiefsee nicht unnötig in Gefahr bringen.
  • Ozeane sind verhältnismäßig wenig untersucht und verstanden. Biologische Einwirkungen sind nur schwer zu kalkulieren. Der als Lagerungsort für Kohlendioxid vorgesehene Tiefseeboden wird zunehmend als Ort facettenreicher biologischer Vielfalt wahrgenommen. Die Deponierung von Kohlendioxid in konzentrierter Form, wie in und über den Sedimenten der Tiefsee, wird lokal massive Auswirkungen auf das Ökosystem haben. Auch im regionalen Maßstab kann das sich langsam im Meerwasser lösende Kohlendioxid zu gefährlicher Versauerung mit extrem niedrigen pH-Werten führen - tödlich für dort lebende Organismen.
  • Die Speicherung von Kohlendioxid in Ozeanen widerspricht lang etablierten internationalen Gesetzen, wie der London-Konvention, der UN-Konvention des Gesetzes auf See und anderen regionalen Konventionen wie zum Beispiel der OSPAR.
  • Der Hinweis auf eine sichere und langfristige Rückhaltung von Kohlendioxid in den Ozeanen überzeugt nicht. Ozeanische Strömungen und Transportmuster sind schwierig vorher zu bestimmen und könnten sich ihrerseits durch klimatische Änderungen verschieben. Auf der Basis von Pilotprojekten allein lassen sich die Bereiche möglicher langzeitlicher Verschiebungen, deren Kenntnis für großräumige Lagerung von Kohlendioxid notwendig wären, unmöglich genau voraus kalkulieren.
  • Pilotprojekte zur Speicherung von Kohlendioxid in Ozeanen tragen nicht dazu bei, die wirklich wichtigen Kernfragen der biologischen Auswirkungen und der langfristigen, großräumigen Verweilzeiten von Kohlendioxid in Ozeanen zu klären. Sie sind daher eher Hürden als Hilfen einer möglichen Bestätigung dieses Konzepts.
  • Pilotprojekte zur Speicherung von Kohlendioxid in Ozeanen vermitteln den Eindruck einer bereits fertigen Lösung und lenken damit von anderen umweltfreundlichen Technologien und Möglichkeiten ab. Die Reduktion der Emissionen von Kohlendioxid befindet sich noch in einem sehr frühen Stadium. Der Ausschluss inakzeptabler Konzepte - wie der Lagerung von Kohlendioxid in den Ozeanen - bietet jetzt den Raum für nachhaltige Optionen.

Greenpeace und das Climate Action Network Europa fordern auf Grund der genannten Bedenken ein Ende der andauernden Bestrebungen, Pilotprojekte und Pläne zu entwickeln, die letztendlich zur Speicherung von Kohlendioxid in Ozeanen führen werden. Stattdessen sollten Maßnahmen in Richtung effektiver, ökologisch sicherer Reduktion von Kohlendioxid ergriffen werden.

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Hier ist die 1,5-Grad-Grenze!

  • 29.03.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Den Eilantrag auf vorläufigem Räumungsstopp hat das Gericht nun abgelehnt.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren
Aerial of Coal Fired Power Plants in Germany

Strich durch die Rechnung

  • 04.06.2021

Altmaier will Braunkohlekonzerne mit Milliarden Euro entschädigen. Greenpeace hat nun eine Stellungnahme bei der EU-Kommission eingereicht.

mehr erfahren