Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Eisschmelze als Folge des Klimawandels lässt den Lebensraum der Eisbären schrumpfen. Das Eis auf dem Nordpolarmeer ist ihr wichtigstes Jagdrevier. Schon jetzt müssen die Tiere immer größere Strecken schwimmend zurücklegen, um Nahrung zu finden. Verlassen sie die Kräfte oder werden sie von einem Sturm überrascht, so ertrinken sie.

Braunkohlekraftwerke tragen wesentlich zur Klimaerwärmung bei. Sie stoßen im Vergleich zu Gaskraftwerken bis zu dreimal mehr CO2 aus. Trotzdem setzt sich Wirtschaftsminister Glos für eine Bevorzugung der Braunkohle im Emissionshandel ein. Er vertritt damit die Interessen der Energiekonzerne.

Wenn Wirtschaftsminister Glos sich weiter für den Neubau von Braunkohlekraftwerken einsetzt, dann ist das grober Unfug, sagt Andree Böhling, Energieexperte von Greenpeace. Die Klimaerwärmung müsse gestoppt und nicht auch noch durch Braunkohlekraftwerke verstärkt werden.

Reagiert die deutsche Wirtschaft nicht rechtzeitig auf die Gefahr, so drohen ihr bis zum Jahr 2050 Kosten durch Klimaschäden von bis zu 800 Milliarden Euro. Böhling: Das deutsche Klimaschutzziel, die Treibhausgasemissionen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren, lässt sich mit neuen Braunkohlekraftwerken nicht erreichen.

Wie jetzt bekannt wurde, wollen die deutschen Stromkonzerne 45 neue Kohlekraftwerke bauen, darunter sechs neue Braunkohlekraftwerke. E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW planen, über 80 Prozent ihrer Investitionen in neue Kohlekraftwerke zu lenken. Dabei sei der Neubau der Klimakiller völlig überflüssig, so Andree Böhling. Mit den Erneuerbaren Energien, mehr Energieeffizienz und der Kraft-Wärme-Kopplung stehen klimafreundliche Alternativen in Hülle und Fülle zur Verfügung. Diese werden allerdings vom Wirtschaftsminister blockiert.

Erst letzte Woche veröffentlichte Greenpeace mit dem Plan B die Alternative zu den Vorhaben der Energiekonzerne. Die Studie beweist, dass umweltfreundliche Energieerzeugung möglich ist.

(Autorin: Lena Kirschenmann)

  • Braunkohlekraftwerk Neurath

    Braunkohlekraftwerk Neurath

    Überspringe die Bildergalerie
  • Polar Bears / Eisbaeren

    Polar Bears / Eisbaeren

    Überspringe die Bildergalerie
  • polar bear

    polar bear

    Überspringe die Bildergalerie
  • Polar bear

    Polar bear

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Nationales Energiekonzept bis 2020

Nationales Energiekonzept bis 2020

199 | DIN A4

879.21 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Hier ist die 1,5-Grad-Grenze!

  • 31.10.2021

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Greenpeace bezieht vor Ort Stellung.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 20.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt. 

mehr erfahren
Kraftwerke Neurath und Niederaußem im Rheinischen Braunkohlerevier

Strich durch die Rechnung

  • 04.06.2021

Altmaier will Braunkohlekonzerne mit Milliarden Euro entschädigen. Greenpeace hat nun eine Stellungnahme bei der EU-Kommission eingereicht.

mehr erfahren
Geschäftsführender Vorstand von Greenpeace, Martin Kaiser

“Wir brauchen noch mehr Mut”

  • 30.04.2021

US-Präsident Joe Biden ruft zum Klimagipfel, die EU verkündet ihr Klimaziel – es kommt Bewegung in den Klimaschutz. Aber genug? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

mehr erfahren

Brisantes Kohle-Gutachten

  • 20.03.2021

Aufgedeckt: Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat in einem entscheidenden Gutachten zu den Folgekosten des Kohleausstiegs zentrale Sachverhalte streichen lassen.

mehr erfahren
Braunkohletagebau Garzweiler

Auslaufmodell RWE

  • 17.03.2021

Zu lange hat RWE auf Braunkohle gesetzt und den Umstieg auf Erneuerbare Energien vernachlässigt. Wie angeschlagen der einstige Energieriese ist, zeigt eine neue Analyse.

mehr erfahren