Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Eisschmelze als Folge des Klimawandels lässt den Lebensraum der Eisbären schrumpfen. Das Eis auf dem Nordpolarmeer ist ihr wichtigstes Jagdrevier. Schon jetzt müssen die Tiere immer größere Strecken schwimmend zurücklegen, um Nahrung zu finden. Verlassen sie die Kräfte oder werden sie von einem Sturm überrascht, so ertrinken sie.

Braunkohlekraftwerke tragen wesentlich zur Klimaerwärmung bei. Sie stoßen im Vergleich zu Gaskraftwerken bis zu dreimal mehr CO2 aus. Trotzdem setzt sich Wirtschaftsminister Glos für eine Bevorzugung der Braunkohle im Emissionshandel ein. Er vertritt damit die Interessen der Energiekonzerne.

Wenn Wirtschaftsminister Glos sich weiter für den Neubau von Braunkohlekraftwerken einsetzt, dann ist das grober Unfug, sagt Andree Böhling, Energieexperte von Greenpeace. Die Klimaerwärmung müsse gestoppt und nicht auch noch durch Braunkohlekraftwerke verstärkt werden.

Reagiert die deutsche Wirtschaft nicht rechtzeitig auf die Gefahr, so drohen ihr bis zum Jahr 2050 Kosten durch Klimaschäden von bis zu 800 Milliarden Euro. Böhling: Das deutsche Klimaschutzziel, die Treibhausgasemissionen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren, lässt sich mit neuen Braunkohlekraftwerken nicht erreichen.

Wie jetzt bekannt wurde, wollen die deutschen Stromkonzerne 45 neue Kohlekraftwerke bauen, darunter sechs neue Braunkohlekraftwerke. E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW planen, über 80 Prozent ihrer Investitionen in neue Kohlekraftwerke zu lenken. Dabei sei der Neubau der Klimakiller völlig überflüssig, so Andree Böhling. Mit den Erneuerbaren Energien, mehr Energieeffizienz und der Kraft-Wärme-Kopplung stehen klimafreundliche Alternativen in Hülle und Fülle zur Verfügung. Diese werden allerdings vom Wirtschaftsminister blockiert.

Erst letzte Woche veröffentlichte Greenpeace mit dem Plan B die Alternative zu den Vorhaben der Energiekonzerne. Die Studie beweist, dass umweltfreundliche Energieerzeugung möglich ist.

(Autorin: Lena Kirschenmann)

  • Braunkohlekraftwerk Neurath

    Braunkohlekraftwerk Neurath

    Überspringe die Bildergalerie
  • Polar Bears / Eisbaeren

    Polar Bears / Eisbaeren

    Überspringe die Bildergalerie
  • polar bear

    polar bear

    Überspringe die Bildergalerie
  • Polar bear

    Polar bear

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Nationales Energiekonzept bis 2020

Nationales Energiekonzept bis 2020

199 | DIN A4

879.21 KB

Herunterladen

Petition

https://act.greenpeace.de/eu-verbot-fossile-energien

Offener Brief: Neue fossile Energieprojekte in Europa verbieten - jetzt!

Wir alle müssen jetzt den klimatischen und ökologischen Notstand als die existenzielle Krise behandeln, die er ist. Unser Leben hängt davon ab. Deshalb fordern wir die EU-Institutionen dazu auf: Stoppt neue Öl- und Gasprojekte!

Jetzt unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum
Protesters holding yellow banner that says "defend the climate - not fussil fuels"

Mehr zum Thema

Moorburg Coal Power Station Projection in Hamburg
  • 28.05.2024

Die Stromkonzerne wollen das Treibhausgas Kohlendioxid mittels CCS in die Erde verpressen. Die weitgehend unerprobte Technik ist teuer, energieintensiv und riskant.

mehr erfahren
Martin Kaiser auf der Demo in Lützerath
  • 18.01.2023

Das Dorf Lützerath ist nun dem Erdboden gleichgemacht. Wie geht es jetzt weiter mit dem Klimaschutz, der Klimapolitik und der Klimabewegung? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

mehr erfahren
35.000 Menschen demonstrieren gegen die Räumung von Lützerath
  • 16.01.2023

Trotz des Protests zehntausender Menschen, trotz tagelanger mutiger Aktionen ist Lützerath nun geräumt. Der Abriss schreitet schnell voran. Doch fürs 1,5 Gradziel darf die Kohle nicht verheizt werden.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren
  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Mit einer roten Linie zwischen Lützerath und dem Braunkohletagebau Garzweiler  protestieren Greenpeace-Aktivist:innen gegen die Zerstörung des Dorfes durch den Kohlekonzern RWE. Auf  einer Feuerlinie steht "1,5°C LIMIT", auf Bannern ist zu lesen "1,5°C bedeutet: Lützerath bleibt".
  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren
  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren