Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

An sechs weiteren Kränen hängten die Aktivisten Flaggen mit der Aufschrift Stop CO2. Allein der Block R des Kohlekraftwerks Boxberg wird jährlich 4,4 Millionen Tonnen Kohlendioxid ausstoßen. Das entspricht den Kohlendioxidemissionen des mittelamerikanischen Staates Costa Rica.

Auf internationalen Konferenzen erklärt Deutschland, wie wichtig Klimaschutz ist, und hier werden weitere Braunkohlekraftwerke gebaut, kritisiert Karsten Smid, Klima-Experte von Greenpeace. Das ist angesichts des Klimawandels unverantwortlich. Vattenfall muss das Boxberg-Projekt stoppen und stattdessen in Erneuerbare Energien investieren.

Gegen halb neun Uhr gab es ein Gespräch mit dem Projektleiter der Baustelle von Vattenfall. Er forderte die Greenpeacer auf, die Kräne zu verlassen. Indessen verbreitet der Konzern Lügen über Greenpeace auf seiner Website. Dort wird behauptet, dass die Aktivisten das Gespräch mit Konzernvertretern verweigern und gewaltsam auf die Baustelle eingedrungen seien. Der Leiter der externen Kommunikation, Marco Bayer, scheint mit diesen haltlosen Unwahrheiten, den nächsten Kommunikationgau des Energiekonzerns anzustreben.

{image_r}Vattenfall präsentiert sich der Öffentlichkeit als Unternehmen, das Klimaschutz ernst nimmt, sagt Smid. Aber kein anderer Stromversorger setzt bei seinem Energiemix so stark auf Braunkohle. 63 Prozent seines Stroms produziert Vattenfall mit ineffizienter Braunkohle.

Das Braunkohlekraftwerk im sächsischen Boxberg erbringt derzeit eine Leistung von 1.900 Megawatt. Mit dem zusätzlichen Block R sollen im Jahr 2011 weitere 675 Megawatt ans Netz gehen. Dafür soll der 1990 stillgelegte Tagebau Reichwalde wieder in Betrieb genommen werden. Mit CO2-Emissionen von 924 Gramm pro Kilowattstunde Strom wird das Kraftwerk das Klima mehr als doppelt so stark schädigen wie ein modernes Gaskraftwerk.

Die Energiekonzerne in Deutschland wollen in den nächsten Jahren 25 Kohlekraftwerke mit einer Leistung von 23.000 Megawatt bauen, darunter drei besonders klimaschädliche Braunkohlekraftwerke. Kein anderes Industrieland verfeuert so viel klimaschädliche Braunkohle wie Deutschland.

  • Crane banner at coal power building site Boxberg

    Crane banner at coal power building site Boxberg

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Protest für Lützerath vor dem Wirtschaftsministerium in NRW

Lützerath

  • 28.09.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Dagegen protestiert Greenpeace heute in Düsseldorf.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren