Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die nordrhein-westfälische Landesregierung freut sich in ihrer Pressemitteilung vom Donnerstag über einen wichtigen Schritt zur Erhöhung des Klimaschutzes, den wir gerade an einem Standort wie Nordrhein-Westfalen sehr ernst nehmen. Dazu zählt sie auch: Neurath, Neubau eines Braunkohlekraftwerkes mit optimierter Anlagentechnik mit einer Leistung von 2.100 MW (Doppelblock) durch die RWE Power AG, C02-Einsparung gegenüber Altanlage: 6 Millionen Tonnen pro Jahr.

So weit RWE und NRW. Karsten Smid, Klimaexperte bei Greenpeace, kann über eine solche Informationspolitik bestenfalls den Kopf schütteln. Denn Tatsache ist: Ob Altanlage oder neues Kraftwerk - Braunkohle gehört zu den klimaschädlichsten Energieträgern überhaupt. Es ist ein Unding, dass die Landesregierung den Neubau eines Kohlekraftwerks, das jährlich 14 Millionen Tonnen Kohlendioxid in die Luft schleudert, zu einer Klimaschutzmaßnahme erklärt.

Smid weist darauf hin, dass RWE in Nordrhein-Westfalen die ineffizientesten und klimaschädlichsten Kraftwerke Europas betreibt. Braunkohleverstromung, sagt er, sei eine Technik von gestern. Ein zukünftiger Energiemix muss aus einer breiten Palette von Erneuerbaren Energien und hocheffizienten Gaskraftwerken bestehen, nur das ist Klimaschutz.

Greenpeace hat vor einer Woche ein Konzept für einen solchen Energiemix veröffentlicht. Die Studie 2000 Megawatt - sauber! wurde vom Aachener Ingenieurbüro EUtech Energie und Management GmbH erstellt und befasst sich mit Alternativen zu den RWE-Plänen. Fazit der Experten: Ein dezentrales Netzwerk von Kraftwerken spart im direkten Vergleich bei gleichwertiger Leistung bis zu 93 Prozent an klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen. Und schafft 800 Prozent mehr Arbeitsplätze.

Mehr zum Thema

Schilder fordern schnellen Kohleausstieg in Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Hier ist die 1,5-Grad-Grenze!

  • 31.10.2021

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Greenpeace bezieht vor Ort Stellung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren
Kraftwerke Neurath und Niederaußem im Rheinischen Braunkohlerevier

Strich durch die Rechnung

  • 04.06.2021

Altmaier will Braunkohlekonzerne mit Milliarden Euro entschädigen. Greenpeace hat nun eine Stellungnahme bei der EU-Kommission eingereicht.

mehr erfahren