Skip to main content
Jetzt spenden
RWE action Neurath

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

RWE ist ein Klimakiller, der sich auf Kosten der Umwelt und der Menschen bereichert. Ungerechtfertigte Industriesubventionen wie die kostenlose Zuteilung von CO2-Emissionsrechten haben die Konzernbilanz erheblich aufpoliert, kommentiert Karsten Smid, Energieexperte bei Greenpeace, die Zahlen.

Smid warnt: RWE will mit dem Braunkohlekraftwerk in Neurath eine der größten CO2-Dreckschleudern in Europa bauen. Das neue Kraftwerk wird - wenn dieser Wahnsinn nicht gestoppt wird - jährlich rund 32 Millionen Tonnen CO2 in die Luft blasen. Als ob es keinen Klimawandel gäbe. Wie viele Hurrikans und Überschwemmungen will RWE denn noch abwarten?

Die Politiker der EU und der Bundesregierung müssen schnellstmöglich politische Rahmenbedingen schaffen, um solche klimazerstörenden Projekte zu stoppen. Der beste Hebel dazu, empfiehlt Smid, ist, die CO2-Verschmutzungsrechte nicht mehr verschenken, sondern meistbietend verkaufen. Damit sich Energiekonzerne wie RWE nicht länger vor ihrer Umweltverantwortung drücken können.

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Lützerath

  • 10.11.2022

Klimaminister Habeck (Grüne) hat verkündet, dass Lützerath abgebaggert werden soll. Dafür soll der Kohleausstieg auf 2030 vorgezogen werden. Mit 1,5 Grad ist das nicht vereinbar. Lützi muss bleiben!

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren