Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Braunkohlekraftwerk der RWE in Neurath stößt schon heute riesige Mengen an Kohlendioxid aus. Mit den zwei neuen Blöcken zusammen würde an diesem einen Ort so viel Treibhausgas produziert werden, wie in ganz Neuseeland zusammen. Wie kann sich Schröder da noch hinstellen und den Klimaretter spielen?, fragt Jonas Mey, Energieexperte bei Greenpeace.

Die Verbrennung von Braunkohle ist nach Ansicht von Greenpeace eine der schlimmsten Gefahren für das Weltklima. 22 Prozent der gesamten deutschen Kohlendioxidemissionen im Jahr 2003 gingen auf das Konto der Braunkohleverbrennung: 184,1 Millionen Tonnen. Greenpeace fordert den Energiekonzern RWE deshalb auf, die Planungen für Neurath zu überdenken.

Derzeit verbrennen die fünf Kraftwerksblöcke in Neurath unter Volllast täglich 53.700 Tonnen Braunkohle. Dabei entstehen 50.000 Tonnen Kohlendioxid. Mit den zwei neuen Blöcken zusammen würde Neurath die deutsche Klimabilanz derart verschlechtern, dass teure Emissionszertifikate im Ausland eingekauft werden müssten. Deutschland wäre außerstande, seine langfristigen Klimaschutzverpflichtungen aus dem Kyoto-Protokoll noch aus eigener Kraft zu erreichen.

Einmal gebaut, belasten Braunkohlekraftwerke bis zu 40 Jahre lang das Klima. Auch neuere Technik kann solche Klimakiller nicht entschärfen. Schon im Moment seiner Inbetriebnahme würde das Kraftwerk Neurath nicht mehr den aktuellen Effizienz-Standards entsprechen. Denn trotz neuester Technik würde das Braunkohlekraftwerk mehr als doppelt so viel Kohlendioxid ausstoßen wie moderne Gas- und Dampfkraftwerke der gleichen Größe.

Ob in Neurath oder Gleneagles - wer den Klimaschutz missachtet, spielt mit Menschenleben. In den Entwicklungsländern nehmen Unterernährung und Krankheiten zu: Überschwemmungen und Dürreperioden führen zu Ernteausfällen, übermäßiger Vermehrung der Malariamücke und Durchfallerkrankungen. Besonders gefährdet sind Kinder. Eine Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und des Londoner Tropeninstituts, veröffentlicht 2003, geht von derzeit rund 160.000 Todesopfern im Jahr aus. Die Wissenschaftler sagen eine Verdoppelung dieser Zahl bis 2020 voraus.

Deutschland als eines der fortschrittlichsten Länder der Welt muss auch bei den G8-Beratungen in Schottland mit gutem Beispiel vorangehen. Wenn nicht einmal wir Klimaschutz im eigenen Land schaffen, wer dann?, so Jonas Mey. Wie will sich Deutschland dann noch hinstellen und von Ländern wie China oder Indien Klimaschutz fordern?

Factsheet: Braunkohle ist Gift fürs Weltklima

Factsheet: Braunkohle ist Gift fürs Weltklima

4 | DIN A4

61.41 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Hier ist die 1,5-Grad-Grenze!

  • 29.03.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Den Eilantrag auf vorläufigem Räumungsstopp hat das Gericht nun abgelehnt.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren
Aerial of Coal Fired Power Plants in Germany

Strich durch die Rechnung

  • 04.06.2021

Altmaier will Braunkohlekonzerne mit Milliarden Euro entschädigen. Greenpeace hat nun eine Stellungnahme bei der EU-Kommission eingereicht.

mehr erfahren