Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Unter dem Vorwand, diese Technik werde in Zukunft zur Verfügung stehen, bauen Energiekonzerne weiter klimaschädliche Kohlekraftwerke. Doch was soll passieren, wenn die Versprechungen der Industrie als falsche Versprechungen erkannt werden, fragt Gabriela von Goerne, Energieexpertin von Greenpeace.

CCS wird von den Energiekonzernen in die Klimaschutz-Diskussion eingebracht und stark beworben. Durch Abscheidung und Speicherung des CO2 sollen Kohlekraftwerke klimaverträglicher werden. Allerdings steht diese Technologie für Großkraftwerke bisher nicht zur Verfügung. Sie steckt noch in der Entwicklungsphase. Risiken, Kosten und mögliche Einsatzfähigkeit sind noch nicht sicher. CCS wird vermutlich nicht vor dem Jahr 2030 einsetzbar sein.

Der globale Klimagasausstoß muss aber schnell verringert werden - um mindestens 50 Prozent bis zur Mitte des Jahrhunderts. Nur so können die schlimmsten Auswirkungen der Erderwärumg vermieden werden.

Problematisch an der CCS-Technologie ist außerdem der erhebliche zusätzliche Bedarf an Energie und Rohstoffen. Die Technik wird zudem die Strompreise massiv steigen lassen.

Greenpeace fordert den Einsatz von Erneuerbarer Energie und eine effizientere Nutzung. Anstatt unausgereifte Technologien zu fördern, sollte besser in diese Bereiche investiert werden. Von Goerne erklärt: Die Speicherung von CO2 packt das Problem nicht bei der Wurzel. Statt weniger Klimagas wird mehr produziert, das dann aufwändig gelagert und langfristig überwacht werden muss.

In den Energieszenarien energy [r]evolution und Plan B beweist Greenpeace, dass es auch anders geht. Hier wird aufgezeigt, wie Treibhausgase weltweit bis 2050 um 50 Prozent verringert werden können. Außerdem wird dargestellt, wie der Treibhausgasaustoß in Deutschland bis 2020 um 40 Prozent reduziert werden kann.

Nationales Energiekonzept bis 2020

Nationales Energiekonzept bis 2020

199 | DIN A4

879.21 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Protest für Lützerath vor dem Wirtschaftsministerium in NRW

Lützerath

  • 28.09.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Dagegen protestiert Greenpeace heute in Düsseldorf.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren