Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Smid: Vattenfall will die Öffentlichkeit für dumm verkaufen. Es ist Augenwischerei, wenn der Konzern behauptet, Kohlekraftwerke könnten in Zukunft Strom CO2-frei erzeugen. Auch mit der neuen Technik werden erhebliche Mengen CO2 in die Atmosphäre gepustet, da das Treibhausgas nicht vollständig abgeschieden wird. Außerdem sind die Fragen der dauerhaften unterirdischen Lagerung des Klimamülls CO2 völlig ungeklärt - technisch wie rechtlich.

Der Konzern kündigte am Montag Widerspruch an. Man werde für den Begriff CO2-freies Kraftwerk kämpfen. Eine Irreführung der Öffentlichkeit hält Vattenfall nicht für gegeben. Bei der Braunkohleverstromung falle immer CO2 an. «CO2-frei» sei nur eine gebräuchliche Kurzformel für das geplante neue Verfahren. Man habe den auch von Bundeskanzlerin Merkel und Umweltminister Gabriel verwendeten Begriff lediglich übernommen.

Am Standort Schwarze Pumpe in der Lausitz baut Vattenfall derzeit eine sogenannte Oxyfuel-Anlage. Bei dieser Technologie wird das in den Verbrennungskammern erzeugte Kohlendioxid konzentriert und unter hohem Druck verflüssigt, um es dann unterirdisch zu lagern. Das Verfahren verbraucht zusätzliche Energie, für die dann noch mehr Braunkohle abgebaut werden muss. Vor 2020 wird es zudem kaum einsatzfähig sein.

fs_co2freie_kraftwerke_17mai05_1.pdf

fs_co2freie_kraftwerke_17mai05_1.pdf

4 | DIN A4

74.48 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Protest für Lützerath vor dem Wirtschaftsministerium in NRW

Lützerath

  • 28.09.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Dagegen protestiert Greenpeace heute in Düsseldorf.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren