Skip to main content
Jetzt spenden
Burning CO2 at Coal power plant Jaenschwalde
Bente Stachowske/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Braunkohle stoppen - auch Ihre Stimme zählt steht auf dem Banner, das Greenpeace-Aktivisten am Mittwoch vor dem Kraftwerk Jänschwalde aufgebaut haben. Das Volksbegehren läuft bis zum 9. Februar 2009. Es gibt den Brandenburgern die Möglichkeit, nein zu sagen zur verfehlten Energiepolitik des Stromkonzerns Vattenfall und der brandenburgischen Landesregierung.

In Brandenburg wird Strom überwiegend aus Braunkohle erzeugt. Dadurch ist der Pro-Kopf-Ausstoß von Kohlendioxid dort doppelt so hoch wie im Bundesdurchschnitt. Mit mehr als 20 Tonnen CO2 pro Kopf und Jahr liegen die Brandenburger etwa gleichauf mit den Bürgern der USA. Trotzdem will Vattenfall in der Lausitz weitere Braunkohle-Abbaugebiete erschließen.

Braunkohle zerstört das Klima wie kein anderer Brennstoff, sagt Karsten Smid, Klimaexperte von Greenpeace. Die Menschen in der Lausitz dürfen sich nichts vormachen lassen, die Verbrennung von Braunkohle hat keine Zukunft.

Greenpeace fordert, nicht länger an der Kohle festzuhalten, sondern Erneuerbare Energien massiv zu fördern. Über die bereits genehmigten Braunkohletagebaue hinaus dürfen keine weiteren mehr erschlossen werden. Brandenburg wird sonst sein Ziel verfehlen, bis 2010 die Emissionen auf 53 Millionen Tonnen jährlich zu senken. Vattenfalls engstirnige Kohlepolitik ist eine schwere Last für Brandenburg, sagt Smid.

Die Klimaerwärmung hat bereits Fahrt aufgenommen. Klimaforscher warnen, dass wir die Auswirkungen schneller und heftiger spüren werden als bislang angenommen. Das betrifft auch Brandenburg. Hier wird es vor allem im Sommer weniger regnen, Dürren werden zunehmen. Ernteausfälle drohen. Die Gefahr von Waldbränden steigt.

Greenpeace hat am 21. November einen Vorschlag für ein Gesetz zum Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohleverstromung vorgelegt. Dieses Kohleausstiegsgesetz sieht vor, die Strommenge aus Kohlekraftwerken zu begrenzen und allmählich zu verringern. Daraus ergibt sich ein Zeitplan, nach dem die letzten Kohlekraftwerke bis zum Jahr 2040 vom Netz gehen. Den Energieversorgern wird freigestellt, auf welche Anlagen sie die Strommengen verteilen. Der Ausstieg aus der Kohleverbrennung ist nach dem Atomausstieg ein weiterer notwendiger Eckpfeiler einer Energiewende, die zu einer zukunftsfähigen Energieversorgung führt.

Zahlreiche Verbände, Initiativen und Parteien haben das Volksbegehren Keine neuen Tagebaue initiiert, um gegen die Klima- und Landschaftszerstörung durch die Braunkohle vorzugehen. Greenpeace unterstützt dieses Volksbegehren. Bis zum 9. Februar müssen 80.000 gültige Unterschriften vorliegen. Die Unterschriftenlisten liegen ausschließlich in den Meldebehörden aus. Hier die Adressen und Öffnungszeiten der Meldeamter.

Mit dem Volksbegehren können die Brandenburger das unübersehbare Signal an die Landesregierung senden, dass sie mit ihrer Energiepolitik auf dem Holzweg ist, erklärt Smid.

Mehr zum Thema

Protest für Lützerath vor dem Wirtschaftsministerium in NRW

Lützerath

  • 28.09.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Dagegen protestiert Greenpeace heute in Düsseldorf.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren