Skip to main content
Jetzt spenden
Rainbow Warrior und das brennende CO2 Zeichen in Kiel.November 2008
Doerthe Hagenguth / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das geplante Kraftwerk sollte das 1970 gebaute Gemeinschaftskraftwerk (GKK) Kiel ersetzen. Zwar wollten die Kieler Stadtwerke mit dem ausgestoßenen CO2 des Kraftwerkneubaus nicht die Luft belasten. Die zunächst angedachte Alternative der CO2-Abscheidung stellt jedoch auch keine Lösung dar. Bei dieser Technologie soll das vom Kraftwerk emittierte Gas unter die Erde gepresst werden.

Die CO2-Abscheidung ist jedoch vollkommen unerprobt. Sie gleicht einer tickenden Zeitbombe. Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise, dass die geplanten unterirdischen CO2-Speicher dicht sind und das CO2 auch tatsächlich unter der Erde bleiben wird. Ein Austreten des geruchlosen Gases hätte eine Katastrophe zur Folge, die hunderte wenn nicht tausende Menschen das Leben kosten könnte. Utopisch wäre ein solches Szenario nicht. In Kamerun beispielsweise erstickten im Jahr 1986 mindestens 1700 Menschen, als eine tödliche CO2-Wolke aus dem Nyos-See entwich.

Aufatmen am Dienstag

Glücklicherweise stimmte der Aufsichtsrat der Kieler Stadtwerke schon Ende April 2008 dafür, die Entscheidung über den Kraftwerksbau um mindestens drei Jahre zu verschieben. Am Dienstag gaben die Stadtwerke nun bekannt, dass sie ihre Planungen komplett geändert haben. Sie prüfen jetzt den Bau eines wesentlich klimafreundlicheren Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerks (GuD). Mit der Entscheidung für ein GuD-Kraftwerk ließen sich ganze 56 Prozent CO2 einsparen.

Dieses Umdenken ist einerseits der Untersuchung unabhängiger Gutachter zu verdanken. Das Öko-Institut sowie die Beratungsgruppe Enerko hatten den Bau eines Kohlekraftwerks zwar als die wirtschaftlich günstigste, aber gleichzeitig auch als ökologisch unvernünftigste Variante befunden. Überdies gab es in der Bevölkerung regen Widerstand. So hat unter anderem die BürgerInneninitiative umweltfreundliche Energieversorgung für die Region Kiel! gegen die CO2-Schleuder mobil gemacht und zusätzlichen Druck ausgeübt.

Betreiber des Kraftwerks ist neben den Stadtwerken Kiel übrigens E.ON. Beide halten 50 Prozent Anteil. E.ON zeigt sich weniger einsichtig als die Stadtwerke. Wie die Kieler Nachrichten berichten, hält E.ON-Geschäftsführer Dirk Rüggen weiterhin an seiner Überzeugung fest, dass ein Kohlekraftwerk die beste Option für Kiel darstellen würde. Eine Einschätzung, die weder im Sinne der Bevölkerung ist noch vertretbar für das Klima.

Mehr zum Thema

Action against Carbon Dioxide Storage in Germany

CCS

  • 26.01.2023

Die Stromkonzerne wollen das Treibhausgas Kohlendioxid mittels CCS in die Erde verpressen. Die weitgehend unerprobte Technik ist teuer, energieintensiv und riskant.

mehr erfahren
Martin Kaiser auf der Demo in Lützerath

Lützerath- wie jetzt weiter

  • 18.01.2023

Das Dorf Lützerath ist nun dem Erdboden gleichgemacht. Wie geht es jetzt weiter mit dem Klimaschutz, der Klimapolitik und der Klimabewegung? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

mehr erfahren
35.000 Menschen demonstrieren gegen die Räumung von Lützerath

Lützerath-Räumung

  • 16.01.2023

Trotz des Protests zehntausender Menschen, trotz tagelanger mutiger Aktionen ist Lützerath nun geräumt. Der Abriss schreitet schnell voran. Doch fürs 1,5 Gradziel darf die Kohle nicht verheizt werden.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren