Skip to main content
Jetzt spenden
Aktion mit CO2-Bombe vor schleswig-holsteinischen Landtag zum CCS-Gesetz, September 2011
© Martin Langer / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In knapp eineinhalb Wochen, am 23. September, soll im Bundesrat das Gesetz zur Abscheidung und unterirdischen Lagerung von CO2 (kurz CCS) beschlossen werden. Vor allem die Küstenregionen Niedersachsens und Schleswig-Holsteins wären beispielsweise von einer CO2-Endlagerung unter der Nordsee betroffen.

Die Menschen an den Küsten drohen zu Versuchskaninchen für die CO2-Endlagerung unter der Nordsee zu werden, sagt Greenpeace-Energieexpertin Anike Peters. Die Länderklausel im vorliegenden Gesetzentwurf kann vor den Auswirkungen eines CO2-Endlagers nicht schützen. Nur ein vollständiges Verbot der Risikotechnologie CCS garantiert Sicherheit für Bevölkerung und Umwelt.

Kein zuverlässiges Veto gegen CCS

Auch in der Bevölkerung herrscht starker Widerstand gegen die unterirdische Verpressung von CO2. Daher wollen Bundesländer wie Niedersachsen und Schleswig-Holstein CO2-Endlager unter ihrem Gebiet ausschließen. Dies soll durch eine sogenannte Länderklausel im CCS-Gesetz ermöglicht werden.

Ein von Greenpeace und dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) vergangene Woche veröffentlichtes Rechtsgutachten zeigt jedoch, dass das Gesetz keine ausreichende Rechtssicherheit für ein Veto einzelner Länder bietet. Nach Artikel 4 der europäischen CCS-Richtlinie haben die EU-Mitgliedstaaten jedoch das Recht, die CO2-Endlagerung grundsätzlich auszuschließen.

Wie David McAllister will auch Peter Harry Carstensen die Bevölkerung für dumm verkaufen, wenn er behauptet, mit dem CCS-Gesetz sei Schleswig-Holstein vor den Risiken der CO2-Lagerung sicher, sagt Anike Peters. Weder ein Endlager unter dem Meer noch den Bau von Transportpipelines können die Bundesländer nach dem vorliegenden Gesetzentwurf ausschließen.

Grundwasser kann versalzen

Die Gefahren der unterirdischen Lagerung sind vielfältig und hoch. So kann das Grundwasser durch die unterirdische Lagerung von CO2 versalzen.

Davor warnt auch die norddeutsche Wasserwirtschaft. Denn beim Einlagern von CO2 im Untergrund kann das in den Lagerschichten vorhandene stark salzige Wasser aus den Gesteinsporen verdrängt werden, über Risse aufsteigen und das Grundwasser versalzen. Davon könnten bei der CO2-Endlagerung unter dem Meer auch die Küstenregionen Niedersachsens betroffen sein.

Industriell einsatzfähig wäre CCS erst in etwa 20 Jahren, daher kann die Technologie heute keinen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Im Gegenteil: CCS dient der Energieindustrie vor allem als Rechtfertigung für den Neubau klimaschädlicher Kohlekraftwerke und führt so vielmehr zu einem höheren Ausstoß von Treibhausgasen.

  • Aktion mit CO2-Bombe vor dem niedersächsischen Landtag in Hannover, September 2011

    CO2-Bombenatrappe

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Hier ist die 1,5-Grad-Grenze!

  • 31.10.2021

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Greenpeace bezieht vor Ort Stellung.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 20.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt. 

mehr erfahren
Kraftwerke Neurath und Niederaußem im Rheinischen Braunkohlerevier

Strich durch die Rechnung

  • 04.06.2021

Altmaier will Braunkohlekonzerne mit Milliarden Euro entschädigen. Greenpeace hat nun eine Stellungnahme bei der EU-Kommission eingereicht.

mehr erfahren
Geschäftsführender Vorstand von Greenpeace, Martin Kaiser

“Wir brauchen noch mehr Mut”

  • 30.04.2021

US-Präsident Joe Biden ruft zum Klimagipfel, die EU verkündet ihr Klimaziel – es kommt Bewegung in den Klimaschutz. Aber genug? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

mehr erfahren

Brisantes Kohle-Gutachten

  • 20.03.2021

Aufgedeckt: Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat in einem entscheidenden Gutachten zu den Folgekosten des Kohleausstiegs zentrale Sachverhalte streichen lassen.

mehr erfahren
Braunkohletagebau Garzweiler

Auslaufmodell RWE

  • 17.03.2021

Zu lange hat RWE auf Braunkohle gesetzt und den Umstieg auf Erneuerbare Energien vernachlässigt. Wie angeschlagen der einstige Energieriese ist, zeigt eine neue Analyse.

mehr erfahren