Jetzt spenden
Aktion Braunkohle Brandenburg
Mike Schmidt / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit der heutigen Entscheidung hat sich Brandenburg gegen eine zukunftsfähige Energiestrategie entschieden. Braunkohle ist der schädlichste aller Energieträger und führt in eine klimapolitische Sackgasse. Dass ein anderer Weg möglich und sogar besser wäre, zeigt eine kürzlich von Greenpeace veröffentlichte Studie. Danach würden durch die Umstellung auf Erneuerbare Energien nicht nur deutlich mehr Arbeitsplätze geschaffen, sondern auch die Steuereinnahmen für Land und Kommunen steigen.

Trotz der vorab durchgeführten Abstimmung der Linken, die sich gegen den Braunkohlekurs ausgesprochen hat, wurde die Strategie nun doch verabschiedet. Dies ist eine Strategie zur Umwelt- und Klimazerstörung, sagt Greenpeace-Sprecher Tobias Münchmeyer. Die Pro-Kopf-Emissionen des Klimagases CO2 sind wegen der Braunkohleindustrie in Brandenburg etwa doppelt so hoch wie im Bundesdurchschnitt. Die brandenburgische Landesregierung hat heute die Chance verpasst, zum bundesweiten Vorreiter der Energiewende zu werden.

Ein weiteres Problem ist die Frage nach der Endlagerung des CO2. Brandenburg begründet seinen Kohlekurs zum Teil mit der Möglichkeit einer Kohlendioxid-Infrastruktur in Europa. Es ist absurd, dass sich Brandenburg mit seiner Energiestrategie auf die politisch gescheiterte CO2-Endlagerung und die vage Möglichkeit einer europäischen Kohlendioxid-Infrastruktur beruft, kommentiert Münchmeyer.

Nicht nur schwerwiegende ökologische Probleme entstehen durch das Festhalten der brandenburgischen Landesregierung an der Braunkohle. Auch für die Bevölkerung ist die Energiestrategie 2030 eine Belastung. Statt den dringend notwendigen Strukturwandel in der Lausitz einzuleiten, werden weitere Dörfer dem Braunkohletagebau zum Opfer fallen, so Münchmeyer weiter. Der Ausstieg aus dem Klimakiller Braunkohle bis spätestens 2030 ist möglich und klimapolitisch dringend geboten.

Petition

https://act.greenpeace.de/eu-verbot-fossile-energien

Offener Brief: Neue fossile Energieprojekte in Europa verbieten - jetzt!

Wir alle müssen jetzt den klimatischen und ökologischen Notstand als die existenzielle Krise behandeln, die er ist. Unser Leben hängt davon ab. Deshalb fordern wir die EU-Institutionen dazu auf: Stoppt neue Öl- und Gasprojekte!

Jetzt unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum
Protesters holding yellow banner that says "defend the climate - not fussil fuels"

Mehr zum Thema

Moorburg Coal Power Station Projection in Hamburg
  • 28.05.2024

Die Stromkonzerne wollen das Treibhausgas Kohlendioxid mittels CCS in die Erde verpressen. Die weitgehend unerprobte Technik ist teuer, energieintensiv und riskant.

mehr erfahren
Martin Kaiser auf der Demo in Lützerath
  • 18.01.2023

Das Dorf Lützerath ist nun dem Erdboden gleichgemacht. Wie geht es jetzt weiter mit dem Klimaschutz, der Klimapolitik und der Klimabewegung? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

mehr erfahren
35.000 Menschen demonstrieren gegen die Räumung von Lützerath
  • 16.01.2023

Trotz des Protests zehntausender Menschen, trotz tagelanger mutiger Aktionen ist Lützerath nun geräumt. Der Abriss schreitet schnell voran. Doch fürs 1,5 Gradziel darf die Kohle nicht verheizt werden.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren
  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Mit einer roten Linie zwischen Lützerath und dem Braunkohletagebau Garzweiler  protestieren Greenpeace-Aktivist:innen gegen die Zerstörung des Dorfes durch den Kohlekonzern RWE. Auf  einer Feuerlinie steht "1,5°C LIMIT", auf Bannern ist zu lesen "1,5°C bedeutet: Lützerath bleibt".
  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren
  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren