Skip to main content
Jetzt spenden
Protest gegen Kohleabbau in der Arktis vor dem Kohlefrachter Pascha. Oktober 2009
Christian Aslund / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Kohle aus Spitzbergen wird auch in deutschen Kraftwerken von E.ON und DongEnergy verheizt. Greenpeace fordert von der norwegischen Regierung, die Ausbeutung des fossilen Brennstoffs Kohle in der Arktis zu stoppen.

Auch Merkel soll sich für die stark vom Klimawandel betroffene Arktis einsetzen. Ziel ist der Schutz der einzigartigen Region. Deshalb fordert Greenpeace von der deutschen Regierung, keine weiteren Neubauten von Kohlekraftwerken zuzulassen.

Kohle ist Gift fürs Klima. Wer in der Arktis Kohle abbaut und an deutsche Energiekonzerne zum Verfeuern liefert, sägt an dem Ast, auf dem er sitzt, erklärt Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid. Nirgendwo schreitet der Klimawandel so stark voran wie hier in der Arktis.

Mehrere Aktivisten hatten bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag bei eisigen Temperaturen auf dem Verladekran der Hafenanlage von Svea protestiert. Über 27 Stunden lang konnte damit verhindert werden, dass Kohle auf den Frachter verladen wurde.

Die Besatzung der Arctic Sunrise ist gerade von einer Expedition rund um Grönland zurückgekehrt. Zusammen mit Wissenschaftlern haben sie auf einer knapp viermonatigen Forschungsreise das Abschmelzen der Gletscher und den dramatischen Schwund des Meereises in der Arktis dokumentiert.

Update Dienstag, 06.10.2009

Der Kohlefrachter Pascha wurde auch nach dem Auslaufen weiter von Schlauchbooten und der Arctic Sunrise begleitet. ÜBer den klimaschädlichen Abbau von Kohle in der Arktis und die Protestaktion von Greenpeace wird seit dem Wochenende in den Norwegischen Medien vielfältig berichtet. Die Arctic Sunrise beendet am Mittwoch in Tromsoe ihre Arktistour.

  • Protest gegen Kohleabbau in der Arktis vor dem Kohlefrachter Pascha. Oktober 2009

    Protest gegen Kohle-Export

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest gegen Kohleabbau in der Arktis vor dem Kohlefrachter Pascha. Oktober 2009

    Protest gegen Kohle-Export

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest gegen Kohleabbau in der Arktis vor dem Kohlefrachter Pascha. Oktober 2009

    Protest gegen Kohle-Export

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest gegen Kohleabbau in der Arktis vor dem Kohlefrachter Pascha. Oktober 2009

    Protest gegen Kohle-Export

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Lützerath

  • 10.11.2022

Klimaminister Habeck (Grüne) hat verkündet, dass Lützerath abgebaggert werden soll. Dafür soll der Kohleausstieg auf 2030 vorgezogen werden. Mit 1,5 Grad ist das nicht vereinbar. Lützi muss bleiben!

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren