Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Aktivisten wollen mit dem Pflanzen der Bäume ein Zeichen für eine lebenswerte Zukunft ihrer Kinder und Enkelkinder ohne klimaschädliche Kohlekraftwerke setzen. Im Team50plus von Greenpeace engagieren sich deutschlandweit Menschen ab 50 Jahren für den Umweltschutz.

In Zeiten des Klimawandels eine Kohlendioxid-Schleuder wie dieses Steinkohlekraftwerk zu bauen, ist unverantwortlich, sagt auch Klimaexperte Karsten Smid von Greenpeace. Vattenfall muss die Planungen sofort stoppen und das Geld in Erneuerbare Energien investieren. Nach aktueller Planung wird das Moorburger Kraftwerk ab 2012 jährlich rund 8,6 Millionen Tonnen Kohlendioxid ausstoßen. Das ist doppelt so viel wie die CO2-Emissionen des gesamten Verkehrs in Hamburg.

Mit CO2-Emissionen von 720 Gramm pro erzeugter Kilowattstunde Strom ist die Anlage ungefähr doppelt so klimaschädlich wie ein modernes gasbetriebenes Gas-und-Dampf-Kraftwerk. Das ist nicht das einzig Unlogische an diesem Bau: Durch die geringe Wärmeauskopplung ist Moorburg ineffizienter als das alte Kraftwerk Wedel, das es ersetzen soll. Weitere Probleme entstehen durch die ungenutzte Abwärme des Kraftwerks, die über die Süderelbe abgegeben werden soll und den Fluss dadurch aufheizt.

Das Team50plus hat nicht zufällig 300 Bäume gepflanzt. Im Mai hatte Vattenfall auf dem Baugelände 300 Bäume fällen lassen und damit vermutlich gegen Auflagen des Naturschutzgesetzes verstoßen. Auf dem vorgesehenen Bauplatz werden zurzeit massive Erdarbeiten durchgeführt, obwohl es noch keine Baugenehmigung für das Vattenfall-Kraftwerk gibt. Zudem sind viele rechtliche Fragen nicht geklärt. Am Montagmorgen hat Vattenfall aber auch die neu gepflanzten Bäume entfernt.

Ob jung, alt oder dazwischen. Umweltschutz ist keine Frage des Alters. Sie können mitmachen bei den Greenpeace-Gruppen oder beim Team50plus. Den Link zu den Gruppenseiten finden Sie unten. Und wer das Team50plus in Aktion sehen will, muss ganz unten auf den Link klicken.

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Hier ist die 1,5-Grad-Grenze!

  • 31.10.2021

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Greenpeace bezieht vor Ort Stellung.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 20.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt. 

mehr erfahren
Kraftwerke Neurath und Niederaußem im Rheinischen Braunkohlerevier

Strich durch die Rechnung

  • 04.06.2021

Altmaier will Braunkohlekonzerne mit Milliarden Euro entschädigen. Greenpeace hat nun eine Stellungnahme bei der EU-Kommission eingereicht.

mehr erfahren
Geschäftsführender Vorstand von Greenpeace, Martin Kaiser

“Wir brauchen noch mehr Mut”

  • 30.04.2021

US-Präsident Joe Biden ruft zum Klimagipfel, die EU verkündet ihr Klimaziel – es kommt Bewegung in den Klimaschutz. Aber genug? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

mehr erfahren

Brisantes Kohle-Gutachten

  • 20.03.2021

Aufgedeckt: Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat in einem entscheidenden Gutachten zu den Folgekosten des Kohleausstiegs zentrale Sachverhalte streichen lassen.

mehr erfahren
Braunkohletagebau Garzweiler

Auslaufmodell RWE

  • 17.03.2021

Zu lange hat RWE auf Braunkohle gesetzt und den Umstieg auf Erneuerbare Energien vernachlässigt. Wie angeschlagen der einstige Energieriese ist, zeigt eine neue Analyse.

mehr erfahren