Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Dies ist ein wichtiger und spannender Moment in der Vorbereitungsphase unserer Ausstellung, sagt Thomas Henningsen, Projektleiter bei Greenpeace. Das Blauwal-Modell hat unsere Erwartungen weit übertroffen. Wir freuen uns darauf, mit Hilfe dieser naturgetreuen Exponate viele Menschen für den Schutz der Meere begeistern zu können.

An dem Modell des Blauwales wurde fünf Monate lang gearbeitet. In seinem Inneren sorgt ein Stahlgerüst für Stabilität. Der Körper besteht aus modellierten Styroporblöcken. Verantwortlich für das endgültige Aussehen ist der Figurenbauer Peter Ardelt.

Die Ausstellung 1:1 Riesen der Meere startet am 12. Juli im Stralsunder Ozeaneum. Neben dem Blauwal werden weitere sechs Meeresriesen zu sehen sein. Darunter eine Buckelwalmutter mit ihrem Kalb. Die Ausstellung ist eine Zusammenarbeit von Greenpeace und dem Deutschen Meeresmuseum.

In den nächsten Wochen werden nach und nach alle Riesen-Modelle an der Decke der 20 Meter hohen Ausstellungshalle aufgehängt. Nach der Eröffnung können es sich die Besucher auf Liegen unterhalb der Giganten bequem machen und die Riesen der Meere mit allen Sinnen erfahren. Licht- und Toneffekte machen den Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Mit der Ausstellung will Greenpeace auch über die Bedrohung der Wale informieren. Ihre Existenz ist weltweit stark bedroht. Die Waljagd ist nicht der einzige Grund dafür. Auch die Auswirkungen des Klimawandels, die Überfischung der Meere und die Verschmutzung ihres Lebensraumes tragen zur Dezimierung der Bestände bei.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren