Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten protestieren vor Supermärkten gegen Produkte von Deutsche See, August 2014
Chris Grodotzki / Greenpeace

Walblut am Tiefkühlfisch

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace-Aktive informieren in über 20 Städten über die Verbindungen von "Deutsche See" zu Walfängern in Island.

„Deutsche See hat vor wenigen Jahren den Deutschen Nachhaltigkeitspreis erhalten – macht aber Geschäfte mit einer isländischen Firma, die ihre Werkhallen zur Verarbeitung der Finnwale bereitstellt“, sagt Dr. Sandra Schöttner, Meeresexpertin von Greenpeace. „Wir fordern Deutsche See auf, konsequent Handelspartner wie HB Grandi hf auszuschließen, die in das Walfanggeschäft verstrickt sind.“

Die Greenpeace-Ehrenamtlichen haben Infostände vor deutschen Supermärkten, die Fischprodukte von Deutsche See verkaufen, aufgebaut. Darunter Edeka, Real und Kaiser’s Tengelmann.

Bereits gestern haben Greenpeace-Aktivisten mit einem vier Meter hohen Wal-Mahnmal vor dem Firmensitz der deutschen Fischmanufaktur protestiert. „Keine Geschäfte mit Walfängern!“ lautete ihre Forderung.

Fischprodukte in den Supermarkttruhen

Fischprodukte von Deutsche See landen über die großen Supermärkte, Fischhändler, Restaurants und Catering-Services auch auf unseren Tellern. „An Fischprodukten darf kein Walblut kleben“, sagt Schöttner.

Nur eine einzige isländische Firma jagt überhaupt noch Finnwale: „Hvalur hf“ unter der Leitung von Kristján Loftsson, der gleichzeitig als Aufsichtsratsvorsitzender die Geschäfte von HB Grandi hf steuert. Über die Walfangfirma Hvalur hf und ein Geflecht an Zwischenfirmen hält der Walfangclan Loftssons zudem einen Hauptanteil an HB Grandi hf, das wiederum Rotbarsch an Deutsche See liefert.

Wie ist Deutsche See in den Walfang verstrickt?

Deutsche See bezieht Fisch von dem isländischen Fischereiunternehmen „HB Grandi hf“, das personell und über Kapitalanteile mit der isländischen Walfangindustrie verbunden ist. Greenpeace hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Gespräche mit Deutsche See geführt. Der größte deutsche Fischimporteur weigert sich bisher, dem isländischen Walfang über seine Handelsbeziehungen eine klare Absage zu erteilen.

58 Finnwale mussten bereits sterben

In der laufenden Fangsaison stehen in Island insgesamt 154 bedrohte Finnwale auf der Abschussliste. Aufgrund eines Schlupfloches sieht sich das Land formaljuristisch nicht an das international geltende Walfangverbot gebunden.

Da Finnwalfleisch in Island keinen Absatz findet, kann es nur nach Japan exportiert werden. Doch selbst dort füllt es unverkäuflich die Lagerhäuser  – und wurde sogar schon zu Hundefutter verarbeitet. Mit dem Export des Fleisches verstoßen die Walfänger gegen das Handelsverbot mit Walprodukten nach der Washingtoner Artenschutzkonvention CITES.

Wenn auch Sie Deutsche See auffordern möchten, sich konsequent für den Schutz der Finnwale einzusetzen, dann finden Sie hier eine Briefvorlage.

  • Greenpeace-Aktivisten protestieren vor Supermärkten gegen Produkte von Deutsche See, August 2014

    Protest im Supermarkt

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktivisten protestieren vor Supermärkten gegen Produkte von Deutsche See, August 2014

    Protest im Supermarkt

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Ehrenamtliche der Gruppe Hannover

    Handelsstop mit Walfängern!

    Überspringe die Bildergalerie
  • Infografik: Verbindungen von Deutsche See zum Walfang

    Deutsche See und die Verbindung zum Walfang

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Deutsche See und Walfang

Deutsche See und Walfang

2 | DIN A4

310.6 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 18.03.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Geschichtsträchtig – wenn es klappt!

mehr erfahren
Chinstrap Penguins in Antarctica

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Baby Sea Turtle and Plastic on Bangkuru Island, Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren