Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

An Bord der Nian Sheng 3 fanden die Greenpeacer Thunfisch, aber auch ein Dutzend Säcke mit hunderten gefrorenen Haifischflossen und -schwänzen. Jedes Jahr landen im West- und Mittelpazifik rund eine Millionen Haie als Beifang an den Haken der Langleinen der Thunfischfänger. Dadurch wird die Haipopulation weltweit stark dezimiert.

Nachdem die Flossen abgeschnitten sind, landen die Körper der - teils noch lebenden - Tiere wieder im Meer. Die Flossen hingegen landen in der Haifischflossen-Suppe. Die ist vor allem in China beliebt. Und mit dem Anwachsen der chinesischen Mittelklasse wächst auch die Nachfrage nach Haifisch-Suppe.

Die Fischerei in den internationalen Gewässern des Pazifischen Ozeans ist nicht nur für die Haipopulation problematisch. Auch die Bestände der Gelbflossen- und Großaugen-Thunfische sind stark überfischt.

Nach der Überfischung der eigenen Gewässer machen sich Fangflotten aus Europa, Japan, China, den Philippinen, Taiwan, Korea und den USA über die Bestände in den internationalen Gewässern des Pazifiks her. 90 Prozent des pazifischen Thunfisches werden von ausländischen Flotten gefangen. Die pazifischen Inselstaaten erhalten nur fünf Prozent des Gewinns von etwa drei Millionen US-Dollar aus dem Thunfischgeschäft.

{image}Doch für die Inselstaaten geht es nicht nur um das Geld. Vielmehr ist die einheimische Bevölkerung vom Fischfang abhängig. Der Verzehr von Fisch ist dort vier mal höher als im weltweiten Durchschnitt. Durch die Überfischung der Bestände können die Einheimischen ihren Lebensbedarf oftmals nicht mehr decken.

Um Haie und Thunfische zu schützen, befindet sich das Greenpeace-Schiff Esperanza derzeit im Pazifischen Ozean. Eigentlich ist die Fischereikommission für den westlichen und mittleren Pazifik für deren Schutz zuständig, doch sie geht ihren Aufgaben nicht außreichend nach.

Die Zeit für Thunfisch und Haie im Pazifik läuft ab, erklärt Lagi Toribau, Meeresexperte von Greenpeace Australien an Bord der Esperanza. Um Haie, Thunfische und andere Arten im Pazifik vor dem Aussterben zu schützen, fordert Greenpeace die Einrichtung von Meeresschutzgebieten. Drei Regionen zwischen den pazifischen Inselstaaten - die Pacific Commons - soll nicht mehr befischt werden dürfen. Wenn schnell gehandelt wird, können die Fischbestände noch gerettet werden.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise mit Banner auf dem Meer
  • 01.03.2024

Trotz beschlossenem UN-Hochseeschutzabkommen ist der Weg zu neuen Schutzgebieten noch weit. Im Einsatz für den Meeresschutz setzt Greenpeace erneut die Segel.

mehr erfahren
Seelöwen in der Nähe der Hopkins-Insel vor Süd-Australien
  • 17.01.2024

Nach fast 20 Jahren hat sich die UN auf ein internationales Meeresschutzabkommen geeinigt. Am 20. September hat Deutschland es nun unterzeichnet.

mehr erfahren
Animation for the DSM Project - Still from Video
  • 09.01.2024

Norwegen will mit Tiefseebergbau in eigenen Gewässern beginnen – das betrifft auch die Arktis.

mehr erfahren
Night confrontation with a deep-sea mining ship in the at-risk Pacific region
  • 05.12.2023

Nach elf Tagen Protest gegen den Tiefseebergbau im Pazifik, gegen den das betroffene Unternehmen erfolglos geklagt hatte, haben die Aktivist:innen ihren friedlichen Protest beendet.

mehr erfahren
Walflosse ragt aus dem Ozean
  • 05.12.2023

Wale brauchen ihr Gehör um sich zu orientieren, Nahrung zu finden und um miteinander zu kommunizieren. Doch der Mensch verwandelt die Meere in ein lautes Industriegebiet.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam
  • 27.09.2023

Tiefseebergbau ist für den Umstieg auf Elektroautos nicht notwendig - und doch rückt die neue Meeresausbeutung näher.

mehr erfahren