Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

An Bord der Nian Sheng 3 fanden die Greenpeacer Thunfisch, aber auch ein Dutzend Säcke mit hunderten gefrorenen Haifischflossen und -schwänzen. Jedes Jahr landen im West- und Mittelpazifik rund eine Millionen Haie als Beifang an den Haken der Langleinen der Thunfischfänger. Dadurch wird die Haipopulation weltweit stark dezimiert.

Nachdem die Flossen abgeschnitten sind, landen die Körper der - teils noch lebenden - Tiere wieder im Meer. Die Flossen hingegen landen in der Haifischflossen-Suppe. Die ist vor allem in China beliebt. Und mit dem Anwachsen der chinesischen Mittelklasse wächst auch die Nachfrage nach Haifisch-Suppe.

Die Fischerei in den internationalen Gewässern des Pazifischen Ozeans ist nicht nur für die Haipopulation problematisch. Auch die Bestände der Gelbflossen- und Großaugen-Thunfische sind stark überfischt.

Nach der Überfischung der eigenen Gewässer machen sich Fangflotten aus Europa, Japan, China, den Philippinen, Taiwan, Korea und den USA über die Bestände in den internationalen Gewässern des Pazifiks her. 90 Prozent des pazifischen Thunfisches werden von ausländischen Flotten gefangen. Die pazifischen Inselstaaten erhalten nur fünf Prozent des Gewinns von etwa drei Millionen US-Dollar aus dem Thunfischgeschäft.

{image}Doch für die Inselstaaten geht es nicht nur um das Geld. Vielmehr ist die einheimische Bevölkerung vom Fischfang abhängig. Der Verzehr von Fisch ist dort vier mal höher als im weltweiten Durchschnitt. Durch die Überfischung der Bestände können die Einheimischen ihren Lebensbedarf oftmals nicht mehr decken.

Um Haie und Thunfische zu schützen, befindet sich das Greenpeace-Schiff Esperanza derzeit im Pazifischen Ozean. Eigentlich ist die Fischereikommission für den westlichen und mittleren Pazifik für deren Schutz zuständig, doch sie geht ihren Aufgaben nicht außreichend nach.

Die Zeit für Thunfisch und Haie im Pazifik läuft ab, erklärt Lagi Toribau, Meeresexperte von Greenpeace Australien an Bord der Esperanza. Um Haie, Thunfische und andere Arten im Pazifik vor dem Aussterben zu schützen, fordert Greenpeace die Einrichtung von Meeresschutzgebieten. Drei Regionen zwischen den pazifischen Inselstaaten - die Pacific Commons - soll nicht mehr befischt werden dürfen. Wenn schnell gehandelt wird, können die Fischbestände noch gerettet werden.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren