Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Innerhalb von vier Tagen seien in Schleswig-Holstein mit 312 Kadavern mehr tote Seehunde gefunden worden als bis dahin im gesamten Zeitraum seit Ausbruch der Epidemie im August, sagte Thomas Borchardt vom Nationalpark Tönning. Das internationale Wattenmeersekretariat rechnet mit einem weiteren sprunghaften Anstieg der Todesrate in Schleswig-Holstein.

Trotz der erschreckenden Zahlen nimmt die diesjährige Seuche bisher nicht die Ausmaße von 1988 an. Damals waren beim Seehundsterben in ganz Nordwesteuropa etwa 18.000 Tiere verendet, davon allein 5.600 im schleswig-holsteinischen Wattenmeer. Auch im Verhältnis zur Bestandsgröße traf der Virus die Seehunde 1988 härter: Den Experten zufolge hat sich seit der ersten großen Epidemie die Population etwa verdoppelt. Da die Krankheit später im Jahr ausgebrochen sei als beim letzten Mal, komme die Population womöglich glimpflicher davon, hofft Seehund-Expertin Bettina Reineking.

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren