Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Innerhalb von vier Tagen seien in Schleswig-Holstein mit 312 Kadavern mehr tote Seehunde gefunden worden als bis dahin im gesamten Zeitraum seit Ausbruch der Epidemie im August, sagte Thomas Borchardt vom Nationalpark Tönning. Das internationale Wattenmeersekretariat rechnet mit einem weiteren sprunghaften Anstieg der Todesrate in Schleswig-Holstein.

Trotz der erschreckenden Zahlen nimmt die diesjährige Seuche bisher nicht die Ausmaße von 1988 an. Damals waren beim Seehundsterben in ganz Nordwesteuropa etwa 18.000 Tiere verendet, davon allein 5.600 im schleswig-holsteinischen Wattenmeer. Auch im Verhältnis zur Bestandsgröße traf der Virus die Seehunde 1988 härter: Den Experten zufolge hat sich seit der ersten großen Epidemie die Population etwa verdoppelt. Da die Krankheit später im Jahr ausgebrochen sei als beim letzten Mal, komme die Population womöglich glimpflicher davon, hofft Seehund-Expertin Bettina Reineking.

Mehr zum Thema

Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 24.11.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nehmen Proben, ein Bericht von Expeditionsleiterin Nina Noelle.

mehr erfahren
Schweinswal taucht aus dem Meer auf

Interview: Schweinswalschutz ist Klimaschutz

  • 15.11.2022

Wie geht Klimaschutz ohne Artenschutz? Gar nicht, sagen Greenpeace-Expertinnen Franziska Saalmann und Sandra Hieke anlässlich der Klimakonferenz COP27, auf der es heute auch um Artenschutz geht.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 08.11.2022

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren