Skip to main content
Jetzt spenden
Ein Buckelwal im Südpazifik
© Scott Portelli / Greenpeace

Wie steht Greenpeace zum Walfang?

Wale verkörpern für uns die Urkraft des Lebens. Ihr Alter, ihre Größe und die Erhabenheit, mit der sie die Weiten der Ozeane durchmessen, lehren uns die Welt mit anderen Augen zu betrachten und lassen uns unsere eigenen Grenzen spüren. Gleichzeitig sind die Wale ein Sinnbild für den Umgang des Menschen mit der Natur. Ihr Schicksal wirft die Frage auf, mit welchem Recht wir Menschen uns über alle planetaren Lebensformen stellen.

Unsere Richtlinie

Wir sind gegen jegliche menschliche Aktivität, die den Walbeständen Schaden zufügt. Die intensive industrielle Bejagung des vergangenen Jahrhunderts brachte viele Walarten innerhalb weniger Jahrzehnte an den Rand der Ausrottung.

Deshalb ist Greenpeace…

  • gegen den kommerziellen Walfang weltweit, egal unter welchem Deckmantel oder welchen Umständen er betrieben wird;
  • gegen das Töten von Walen, deren Bestand als vom Aussterben bedroht, gefährdet oder kritisch reduziert gilt;
  • gegen das Töten von Walen zum Schutz von Wildfischbeständen oder Aquakulturen;
  • gegen menschliche Aktivitäten, die die Lebensräume und die Stabilität von Walarten und ihren Beständen gefährden.

Zwar hat sich seit dem Verbot des kommerziellen Walfangs  (1986) und dem Handelsverbot für Walprodukte (1982) die Situation einiger Walbestände verbessert. Doch viele gelten immer noch als stark gefährdet, bedroht oder kritisch reduziert und sollten deshalb nicht gejagt werden.

Dies gilt auch für den Walfang indigener Völker – allerdings respektiert Greenpeace deren Rechte und kulturelle Tradition, sofern die Jagd zur Existenzsicherung dient und die Walbestände oder deren Lebensräume nicht gefährdet. Die Meeressäuger sind ohnehin einer Vielzahl von Bedrohungen durch Überfischung, Fischernetze, Wasserverschmutzung, Rohstoffabbau, Schiffsverkehr, Unterwasserlärm und Klimawandel ausgesetzt.

  • Eine Walflosse - ein Sinnbild für den Umgang des Menschen mit der Natur

    Wale - ein Sinnbild für den Umgang des Menschen mit der Natur.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Unterwasseraufnahme eines Buckelwals

    Wale verkörpern die Urkraft des Lebens

    Überspringe die Bildergalerie
  • Viele Walarten sind vom aussterben bedroht

    Wale - Tiere der Superlative

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren