Skip to main content
Jetzt spenden
Grafik: Schwedische Schutzgebiete, Juli 2009
© Greenpeace

Schwedische Behörden begrüßen Greenpeace-Steine

Daher haben unsere skandinavischen Kollegen beschlossen, den zwei schwedischen Natura-2000-Gebieten "Fladen" und "Middelgrund" den Schutz zu geben, den sie verdienen. Denn die Gründe, warum diese beiden Gebiete als Schutzgebiete ausgewiesen wurden, gleichen denen des Sylter Außenriffs: Auch dort kommen seltene Steinriffe und flache Sandbänke mit einzigartigen Tier- und Pflanzengemeinschaften vor. Zudem kommen dort Algenarten vor, die - ähnlich wie Korallen in den Tropen - Riffe ausbilden.

In den Gebieten "Fladen" und "Middelgrund" liegen Kelpwälder, die einen dicht besiedelten Lebensraum für viele Meerestierarten bieten. Besonders das Gebiet "Fladen" gilt als wichtiges Laichgebiet für viele kommerziell genutzte Fischarten wie zum Beispiel den Ostseedorsch. Beide Regionen sind wichtige Überwinterungsplätze für zahlreiche Vogelarten.

Ab Anfang August wollen wir in "Fladen" und "Middelgrund" Steine versenken, um auch diese Meereszonen vor zerstörerischer Fischerei zu bewahren. Greenpeace Schweden hatte bereits im Februar 2009 die zuständige Naturschutzbehörde der Region Halland über diese Absicht informiert und parallel um eine behördliche Einschätzung gebeten. Das Ergebnis: Die Behörde erkennt die Steine als Schutzmaßnahme an und teilte mit, dass für das Versenken von Steinen keine Genehmigung benötigt wird.

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren