Jetzt spenden
Grafik: Schwedische Schutzgebiete, Juli 2009
Greenpeace

Schwedische Behörden begrüßen Greenpeace-Steine

Daher haben unsere skandinavischen Kolleg: innen beschlossen, den zwei schwedischen Natura-2000-Gebieten "Fladen" und "Middelgrund" den Schutz zu geben, den sie verdienen. Denn die Gründe, warum diese beiden Gebiete als Schutzgebiete ausgewiesen wurden, gleichen denen des Sylter Außenriffs: Auch dort kommen seltene Steinriffe und flache Sandbänke mit einzigartigen Tier- und Pflanzengemeinschaften vor. Zudem kommen dort Algenarten vor, die - ähnlich wie Korallen in den Tropen - Riffe ausbilden.

In den Gebieten "Fladen" und "Middelgrund" liegen Kelpwälder, die einen dicht besiedelten Lebensraum für viele Meerestierarten bieten. Besonders das Gebiet "Fladen" gilt als wichtiges Laichgebiet für viele kommerziell genutzte Fischarten wie zum Beispiel den Ostseedorsch. Beide Regionen sind wichtige Überwinterungsplätze für zahlreiche Vogelarten.

Ab Anfang August wollen wir in "Fladen" und "Middelgrund" Steine versenken, um auch diese Meereszonen vor zerstörerischer Fischerei zu bewahren. Greenpeace Schweden hatte bereits im Februar 2009 die zuständige Naturschutzbehörde der Region Halland über diese Absicht informiert und parallel um eine behördliche Einschätzung gebeten. Das Ergebnis: Die Behörde erkennt die Steine als Schutzmaßnahme an und teilte mit, dass für das Versenken von Steinen keine Genehmigung benötigt wird.

Petition

https://act.greenpeace.de/tiefsee

SOS für die Tiefsee

In der Tiefsee soll Unfassbares passieren: Für den Abbau von Metallen und seltenen Erden soll der Meeresgrund durchfräst und so einzigartige Ökosysteme zerstört werden. Fordern Sie die Bundesregierung auf, sich klar für ein Moratorium auszusprechen!

Petition unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum
SOS Tiefsee

Mehr zum Thema

Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise mit Banner auf dem Meer
  • 28.03.2024

Trotz beschlossenem UN-Hochseeschutzabkommen ist der Weg zu neuen Schutzgebieten noch weit. Im Einsatz für den Meeresschutz setzt Greenpeace erneut die Segel.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam
  • 19.03.2024

Tiefseebergbau ist für den Umstieg auf Elektroautos nicht notwendig. Und doch rückt die neue Meeresausbeutung näher. Warum das keine gute Idee ist.

mehr erfahren
Seelöwen in der Nähe der Hopkins-Insel vor Süd-Australien
  • 17.01.2024

Nach fast 20 Jahren hat sich die UN auf ein internationales Meeresschutzabkommen geeinigt. Am 20. September hat Deutschland es nun unterzeichnet.

mehr erfahren
Animation for the DSM Project - Still from Video
  • 09.01.2024

Norwegen will mit Tiefseebergbau in eigenen Gewässern beginnen – das betrifft auch die Arktis.

mehr erfahren
Night confrontation with a deep-sea mining ship in the at-risk Pacific region
  • 05.12.2023

Nach elf Tagen Protest gegen den Tiefseebergbau im Pazifik, gegen den das betroffene Unternehmen erfolglos geklagt hatte, haben die Aktivist:innen ihren friedlichen Protest beendet.

mehr erfahren
Walflosse ragt aus dem Ozean
  • 05.12.2023

Wale brauchen ihr Gehör, um sich zu orientieren, Nahrung zu finden und um miteinander zu kommunizieren. Doch der Mensch verwandelt die Meere in ein lautes Industriegebiet.

mehr erfahren