Skip to main content
Jetzt spenden
19. März 2009 - Breisunddjupet in der Norwegischen See: Breisunddjupetist eines der einzigartigen und ungeschützten Areale mit Kaltwasserkorallenriffen .
Christian Åslund / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mithilfe einer Unterwasserkamera wollen die Greenpeacer die Schönheit und Faszination intakter Riffe dokumentieren. Die Korallenriffe in einer Tiefe von 200 bis 400 Metern sind die Heimat von Seesternen, Seeigeln, Fischen und vielen anderen, zum Teil noch unbekannten Lebewesen. Ihr Artenreichtum ist durchaus vergleichbar mit dem Reichtum der tropischen Regenwälder. Kaltwasser-Korallenriffe können mehrere Quadratkilometer groß und tausende von Jahren alt sein.

Der Bestand dieser Riffe ist in Gefahr. Riesige Grundschleppnetze, bestückt mit schweren Eisenplatten und Vorlaufketten, zerstören die fragile Korallenlandschaft minutenschnell. Dieser einzigartige Lebensraum muss sofort geschützt werden, fordert Greenpeace-Meeresexpertin Bettina Walter an Bord der Rainbow Warrior. Die bestehenden Maßnahmen zum Schutz der Riffe sind nicht ausreichend. Eine Zerstörung durch Grundschleppnetze ist besonders bei diesem sensiblen Ökosystem nahezu unumkehrbar.

Um auf die Korallenriffe aufmerksam zu machen, setzt die Schiffs-Crew Markierungsbojen und fordert Fischer mit bodennahen Fischereigeräten auf, dieses empfindliche Ökosystem umgehend zu verlassen.

Zwar gibt es in Norwegen ein Verbot für Grundschleppnetzfischerei in bekannten Korallenriffen. Aber bis heute sind längst nicht alle Riffe bekannt. Und von den bekannten fehlen Daten zu Größe, Ausdehnung und der ökologischen Relevanz. Die Regelungen sind nicht ausreichend für den Erhalt dieser Lebensräume. Heute schon schätzen Wissenschaftler, dass 30 bis 50 Prozent der Lophelia-Riffe durch die Grundschleppnetz-Fischerei beschädigt oder komplett zerstört wurden, so Meeresbiologin Walter.

Die Zerstörung der Riffe hat nicht nur für das Ökosystem, sondern auch für die Fischerei katastrophale Folgen. Denn die Korallen sind auch Kinderstube kommerziell genutzter Fischarten wie Seelachs und Rotbarsch. Etwa 400 Trawler fischen heute in diesem Gebiet, neben norwegischen und russischen auch deutsche. Je mehr ihre Schleppnetze zerstören, desto weniger Fisch werden sie in Zukunft fangen.

  • Weichkoralle auf dem Felsgrund im Trondheim-Fjord, September 2009

    Weichkoralle

    Überspringe die Bildergalerie
  • Norwegen: Tiefseekorallen-Tour 2009

    Auf See in Norwegen

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren