Jetzt spenden
Schildkrötenskelett
Greenpeace / R. Grace

Schutz für bedrohte Meeresschildkröten

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mithilfe von Bojen hat Greenpeace vor der Ostküste Indiens im Golf von Bengalen das Gebiet des Gahirmatha-Schutzgebietes kenntlich gemacht. Die Bojen sollen einen Schutzraum schaffen, in dem die bedrohten olivfarbenen Bastardschildkröten sich ungestört paaren und anschließend ihrem Brutgeschäft am Strand nachgehen können. Greenpeace erfüllt damit eine Auflage des Obersten Gerichtshofes Indiens aus dem Jahre 2004, die von der Regierung in Neu-Dehli bislang ignoriert wurde.

An der Kennzeichnugsaktion haben sich auch die Vertreter der örtlichen Fischergewerkschaft beteiligt. Sie zeigten so ihre Unterstützung für das Projekt. Nun ist es den traditionell arbeitenden Fischer möglich, auch ohne moderne Technik wie GPS die Schildkröten in Ruhe zu lassen. In der geschützten Zone ist Fischfang verboten.

In den letzten zehn Jahren sind an der Küste des Bundesstaates Orissa im Nordosten Indiens mehr als 100.000 der Meeresschildkröten verendet. Haupttodesursache: menschliches Tun. So waren es vor allem industrielle Fischtrawler, deren Netzen die Tiere zum Opfer fielen, weil sie keine Fluchtvorrichtungen für Schildkröten hatten. Die Strände Ostindiens sind das größte Brutgebiet dieser Art.

Greenpeace-Aktivisten werden für die kommenden vier Monate am Strand campieren, um den Nachwuchs der olivfarbenen Bastardschildkröte von der Eiablage bis zum Schlüpfen zu schützen. Die Greenpeace-Aktion findet im Rahmen der Kampagne SOS Weltmeer statt. Das Greenpeace-Schiff Esperanza ist dazu ein Jahr lang unterwegs, um weltweit auf die Gefährdung der Meere aufmerksam zu machen.

  • Schildkrötenhochzeit

    Schildkrötenhochzeit

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise mit Banner auf dem Meer
  • 01.03.2024

Trotz beschlossenem UN-Hochseeschutzabkommen ist der Weg zu neuen Schutzgebieten noch weit. Im Einsatz für den Meeresschutz setzt Greenpeace erneut die Segel.

mehr erfahren
Seelöwen in der Nähe der Hopkins-Insel vor Süd-Australien
  • 17.01.2024

Nach fast 20 Jahren hat sich die UN auf ein internationales Meeresschutzabkommen geeinigt. Am 20. September hat Deutschland es nun unterzeichnet.

mehr erfahren
Animation for the DSM Project - Still from Video
  • 09.01.2024

Norwegen will mit Tiefseebergbau in eigenen Gewässern beginnen – das betrifft auch die Arktis.

mehr erfahren
Night confrontation with a deep-sea mining ship in the at-risk Pacific region
  • 05.12.2023

Nach elf Tagen Protest gegen den Tiefseebergbau im Pazifik, gegen den das betroffene Unternehmen erfolglos geklagt hatte, haben die Aktivist:innen ihren friedlichen Protest beendet.

mehr erfahren
Walflosse ragt aus dem Ozean
  • 05.12.2023

Wale brauchen ihr Gehör um sich zu orientieren, Nahrung zu finden und um miteinander zu kommunizieren. Doch der Mensch verwandelt die Meere in ein lautes Industriegebiet.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam
  • 27.09.2023

Tiefseebergbau ist für den Umstieg auf Elektroautos nicht notwendig - und doch rückt die neue Meeresausbeutung näher.

mehr erfahren