Jetzt spenden
Greenpeace-Meeresbiologin Iris Menn vor der "Arctic Sunrise", September 2009
Nick Cobbing / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Menn wird sich ein paar Tage lang von der Tour erholen und dann wieder in ihren Büroalltag im Hamburger Elbspeicher eintauchen. Dort heißt es sichten - Berge von Material warten darauf, ausgewertet zu werden: Daten, Fotos, Filme.

Eines steht für die Greenpeace-Biologin schon jetzt fest: Die Prognosen des Weltklimarates aus dem Jahr 2007 sind von der Realität überholt. Die Veränderung sei dramatisch. Der Klimawandel habe mittlerweile eine beängstigende Eigendynamik entwickelt.

Der Weltklimarat (IPCC) ging in seinem letzten Bericht davon aus, dass das Sommereis des arktischen Ozeans im Jahr 2080 sein Rekordtief erreichen werde. Dieses Tief war jedoch schon 2007 erreicht. Je größer aber die frei liegende Wasseroberfläche wird, desto mehr Sonnenstrahlung nimmt sie auf. Das Wasser erwärmt sich und beschleunigt die Schmelze - ein Teufelskreis. Expeditionsteilnehmer Peter Wadhams von der Universität Cambridge vermutet, dass der arktische Ozean bis 2030 im Sommer komplett eisfrei sein wird.

Der Klimawandel hat auch die Meeresströmungen verändert. Ungewöhnlich warmes subtropisches Wasser strömt bis an die Gletscherkante Grönlands und beschleunigt dort die Schmelze. Das schwimmende Gletschereis hält und stabilisiert die Massen des vom Inland nachdrückenden Eises. Bricht es weg, fließt der Gletscher schneller zum Meer und schmilzt - ein weiterer Teufelskreis. Gletscherschmelze und das Schwinden des Inlandeises führen zu einem massiven Anstieg des Meeresspiegels.

Die Erkenntnisse aus der Expedition sollen vor dem Beginn des UN-Klimagipfels im Dezember veröffentlicht werden - als Mahnung an die Regierungschefs der Welt. Die Zeit zum Reden ist vorbei, sagt Menn. Jetzt muss gehandelt werden.

Iris Menn hat in unserem Weblog Im Treibhaus über ihre Erlebnisse und Erfahrungen in der Arktis berichtet.

/**/

 

  • Arktis Expedition mit der "Arctic Sunrise" 06/29/2009

    Arktis Expedition

    Überspringe die Bildergalerie
  • Der Bug der "Arctic Sunrise", gespiegelt im Wasser des Nordpolarmeers, Juli 2009

    In der Arktis

    Überspringe die Bildergalerie
  • Eisberge schwimmen im Kane Basin im Norden Grönlands  im Juli 2009

    Eisberge in Grönland

    Überspringe die Bildergalerie
  • Eine Bartrobbe auf einer Eisscholle vor Grönland, Arktis Expedition im Juli 2009

    Bartrobbe im Arktiseis

    Überspringe die Bildergalerie
  • Grafik: Route der Arktis-Expedition 2009

    Expedition 2009

    Überspringe die Bildergalerie
  • Arctic Sunrise verlässt seinen Ankerplatz im Hall Basin, Arktis Expedition Juli 2009

    "Arctic Sunrise"

    Überspringe die Bildergalerie
  • Eisbär in Grönland im Dezember 2009

    Eisbär

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Seelöwen in der Nähe der Hopkins-Insel vor Süd-Australien
  • 17.01.2024

Nach fast 20 Jahren hat sich die UN auf ein internationales Meeresschutzabkommen geeinigt. Am 20. September hat Deutschland es nun unterzeichnet.

mehr erfahren
Animation for the DSM Project - Still from Video
  • 09.01.2024

Norwegen will mit Tiefseebergbau in eigenen Gewässern beginnen – das betrifft auch die Arktis.

mehr erfahren
Night confrontation with a deep-sea mining ship in the at-risk Pacific region
  • 05.12.2023

Nach elf Tagen Protest gegen den Tiefseebergbau im Pazifik, gegen den das betroffene Unternehmen erfolglos geklagt hatte, haben die Aktivist:innen ihren friedlichen Protest beendet.

mehr erfahren
Walflosse ragt aus dem Ozean
  • 05.12.2023

Wale brauchen ihr Gehör um sich zu orientieren, Nahrung zu finden und um miteinander zu kommunizieren. Doch der Mensch verwandelt die Meere in ein lautes Industriegebiet.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam
  • 27.09.2023

Tiefseebergbau ist für den Umstieg auf Elektroautos nicht notwendig - und doch rückt die neue Meeresausbeutung näher.

mehr erfahren
Fremantle Highway mit Schleppschiffen
  • 03.08.2023

Die Feuer an Bord der Fremantle Highway sind nach Angaben der Bergungsfirma erloschen. Das Schiff wurde nun sicher in den niederländischen Hafen Eemshaven geschleppt.

mehr erfahren