Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Meeresbiologin Iris Menn vor der "Arctic Sunrise", September 2009
Nick Cobbing / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Menn wird sich ein paar Tage lang von der Tour erholen und dann wieder in ihren Büroalltag im Hamburger Elbspeicher eintauchen. Dort heißt es sichten - Berge von Material warten darauf, ausgewertet zu werden: Daten, Fotos, Filme.

Eines steht für die Greenpeace-Biologin schon jetzt fest: Die Prognosen des Weltklimarates aus dem Jahr 2007 sind von der Realität überholt. Die Veränderung sei dramatisch. Der Klimawandel habe mittlerweile eine beängstigende Eigendynamik entwickelt.

Der Weltklimarat (IPCC) ging in seinem letzten Bericht davon aus, dass das Sommereis des arktischen Ozeans im Jahr 2080 sein Rekordtief erreichen werde. Dieses Tief war jedoch schon 2007 erreicht. Je größer aber die frei liegende Wasseroberfläche wird, desto mehr Sonnenstrahlung nimmt sie auf. Das Wasser erwärmt sich und beschleunigt die Schmelze - ein Teufelskreis. Expeditionsteilnehmer Peter Wadhams von der Universität Cambridge vermutet, dass der arktische Ozean bis 2030 im Sommer komplett eisfrei sein wird.

Der Klimawandel hat auch die Meeresströmungen verändert. Ungewöhnlich warmes subtropisches Wasser strömt bis an die Gletscherkante Grönlands und beschleunigt dort die Schmelze. Das schwimmende Gletschereis hält und stabilisiert die Massen des vom Inland nachdrückenden Eises. Bricht es weg, fließt der Gletscher schneller zum Meer und schmilzt - ein weiterer Teufelskreis. Gletscherschmelze und das Schwinden des Inlandeises führen zu einem massiven Anstieg des Meeresspiegels.

Die Erkenntnisse aus der Expedition sollen vor dem Beginn des UN-Klimagipfels im Dezember veröffentlicht werden - als Mahnung an die Regierungschefs der Welt. Die Zeit zum Reden ist vorbei, sagt Menn. Jetzt muss gehandelt werden.

Iris Menn hat in unserem Weblog Im Treibhaus über ihre Erlebnisse und Erfahrungen in der Arktis berichtet.

/**/

 

  • Arktis Expedition mit der "Arctic Sunrise" 06/29/2009

    Arktis Expedition

    Überspringe die Bildergalerie
  • Der Bug der "Arctic Sunrise", gespiegelt im Wasser des Nordpolarmeers, Juli 2009

    In der Arktis

    Überspringe die Bildergalerie
  • Eisberge schwimmen im Kane Basin im Norden Grönlands  im Juli 2009

    Eisberge in Grönland

    Überspringe die Bildergalerie
  • Eine Bartrobbe auf einer Eisscholle vor Grönland, Arktis Expedition im Juli 2009

    Bartrobbe im Arktiseis

    Überspringe die Bildergalerie
  • Grafik: Route der Arktis-Expedition 2009

    Expedition 2009

    Überspringe die Bildergalerie
  • Arctic Sunrise verlässt seinen Ankerplatz im Hall Basin, Arktis Expedition Juli 2009

    "Arctic Sunrise"

    Überspringe die Bildergalerie
  • Eisbär in Grönland im Dezember 2009

    Eisbär

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 24.11.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nehmen Proben, ein Bericht von Expeditionsleiterin Nina Noelle.

mehr erfahren
Schweinswal taucht aus dem Meer auf

Interview: Schweinswalschutz ist Klimaschutz

  • 15.11.2022

Wie geht Klimaschutz ohne Artenschutz? Gar nicht, sagen Greenpeace-Expertinnen Franziska Saalmann und Sandra Hieke anlässlich der Klimakonferenz COP27, auf der es heute auch um Artenschutz geht.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 08.11.2022

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren