Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace protestierte gegen die rücksichtslose Vernichtung des Roten Thuns und dokumentierte die Verschwendung von Leben in Thunfisch-Mastanlagen. Außerdem deckten wir illegale Langleinen-Fischerei einer japanischen Flotte auf. Diese Flotte fischte im Mittelmeer illegal nach Thunfischen, weil diese in Japan besonders beliebt sind. Aufgrund dieser Greenpeace-Dokumentation verfolgte die japanische Fischerei-Behörde drei der Fischtrawler und verhängte ihnen ein Auslaufverbot von 50 Tagen, was für die illegalen Fischer einen ökonomischen Verlust von rund 600.000 Euro bedeutete. Ein Erfolg unserer Arbeit!

Illegale Fischerei ist weltweit ein großes Geschäft - so auch im Mittelmeer. Trotz Verbotes legen dort noch immer rund 500 Fischerboote in den Sommermonaten illegal Treibnetze aus. Sie gelten als Wände des Todes, da jährlich Millionen Meerestiere wie beispielsweise Delfine und Schildkröten qualvoll in den meist kilometerlangen Netzen verenden. Während der Greenpeace-Mittelmeer-Tour 2006 konfiszierten die Aktivisten mehrere illegale Netze und konnten einige Tiere vor dem sicheren Tod retten.

{image_r}Der Bestand des Roten Thuns oder die Auswirkungen von illegaler Treibnetz-Fischerei sind nur Beispiele dafür, wie es insgesamt um das Mittelmeer bestellt ist. Überfischung, Verschmutzung und Verbauung an den Küsten gehören ebenfalls zu den gravierenden Problemen. Nur großflächige Schutzgebiete können einen wesentlichen Beitrag zur Lösung leisten. Durch sie können Arten und Lebensräume geschützt werden und das Mittelmeer erhält eine Chance zur Regeneration. Der Greenpeace-Vorschlag zu 32 Schutzgebieten im Mittelmeer zeigt bereits kleine Erfolge: Regional wurden inzwischen erste Schritte zur Umsetzung einiger Schutzgebiete eingeleitet - so zum Beispiel in Spanien in der Region um Murcia.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Seelöwen in der Nähe der Hopkins-Insel vor Süd-Australien
  • 17.01.2024

Nach fast 20 Jahren hat sich die UN auf ein internationales Meeresschutzabkommen geeinigt. Am 20. September hat Deutschland es nun unterzeichnet.

mehr erfahren
Animation for the DSM Project - Still from Video
  • 09.01.2024

Norwegen will mit Tiefseebergbau in eigenen Gewässern beginnen – das betrifft auch die Arktis.

mehr erfahren
Night confrontation with a deep-sea mining ship in the at-risk Pacific region
  • 05.12.2023

Nach elf Tagen Protest gegen den Tiefseebergbau im Pazifik, gegen den das betroffene Unternehmen erfolglos geklagt hatte, haben die Aktivist:innen ihren friedlichen Protest beendet.

mehr erfahren
Walflosse ragt aus dem Ozean
  • 05.12.2023

Wale brauchen ihr Gehör um sich zu orientieren, Nahrung zu finden und um miteinander zu kommunizieren. Doch der Mensch verwandelt die Meere in ein lautes Industriegebiet.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam
  • 27.09.2023

Tiefseebergbau ist für den Umstieg auf Elektroautos nicht notwendig - und doch rückt die neue Meeresausbeutung näher.

mehr erfahren
Fremantle Highway mit Schleppschiffen
  • 03.08.2023

Die Feuer an Bord der Fremantle Highway sind nach Angaben der Bergungsfirma erloschen. Das Schiff wurde nun sicher in den niederländischen Hafen Eemshaven geschleppt.

mehr erfahren