Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace protestierte gegen die rücksichtslose Vernichtung des Roten Thuns und dokumentierte die Verschwendung von Leben in Thunfisch-Mastanlagen. Außerdem deckten wir illegale Langleinen-Fischerei einer japanischen Flotte auf. Diese Flotte fischte im Mittelmeer illegal nach Thunfischen, weil diese in Japan besonders beliebt sind. Aufgrund dieser Greenpeace-Dokumentation verfolgte die japanische Fischerei-Behörde drei der Fischtrawler und verhängte ihnen ein Auslaufverbot von 50 Tagen, was für die illegalen Fischer einen ökonomischen Verlust von rund 600.000 Euro bedeutete. Ein Erfolg unserer Arbeit!

Illegale Fischerei ist weltweit ein großes Geschäft - so auch im Mittelmeer. Trotz Verbotes legen dort noch immer rund 500 Fischerboote in den Sommermonaten illegal Treibnetze aus. Sie gelten als Wände des Todes, da jährlich Millionen Meerestiere wie beispielsweise Delfine und Schildkröten qualvoll in den meist kilometerlangen Netzen verenden. Während der Greenpeace-Mittelmeer-Tour 2006 konfiszierten die Aktivisten mehrere illegale Netze und konnten einige Tiere vor dem sicheren Tod retten.

{image_r}Der Bestand des Roten Thuns oder die Auswirkungen von illegaler Treibnetz-Fischerei sind nur Beispiele dafür, wie es insgesamt um das Mittelmeer bestellt ist. Überfischung, Verschmutzung und Verbauung an den Küsten gehören ebenfalls zu den gravierenden Problemen. Nur großflächige Schutzgebiete können einen wesentlichen Beitrag zur Lösung leisten. Durch sie können Arten und Lebensräume geschützt werden und das Mittelmeer erhält eine Chance zur Regeneration. Der Greenpeace-Vorschlag zu 32 Schutzgebieten im Mittelmeer zeigt bereits kleine Erfolge: Regional wurden inzwischen erste Schritte zur Umsetzung einiger Schutzgebiete eingeleitet - so zum Beispiel in Spanien in der Region um Murcia.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren