Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Greenpeacer hüllten die Stände in Fischernetze ein und ketteten sich dort fest. Aufgestellte Banner zeigten in 13 verschiedenen Sprachen die Aufschrift Thunfisch: War's das jetzt?. Ein weiteres großes Banner mit derselben Aufschrift hing von der Front des Gebäudes. Außerdem wurden Besucher und Aussteller über die Lautsprecheranlage der Messe aufgefordert, nur nachhaltig gefangene Meeresprodukte zu kaufen und zu verkaufen.

Die European Seafood Exposition ist eine der weltweit größten Messen für Meeresfrüchte und Fisch. Über 1.600 Aussteller aus rund 80 Ländern sind dort vertreten. Entscheidungsträger dominierender Firmen der europäischen Seafood-Industrie gehören zu den über 20.000 Besuchern.

Die fünf von Greenpeace ausgewählten Aussteller zählen zu den wichtigsten Vertretern der internationalen Thunfisch-Branche. Es handelt sich um Mitsubishi Corporation (Japan), Ricardo Fuentes (Spanien), Dongwon Fisheries (Korea), Azzopardi Fisheries (Malta) und Moon Marine (Taiwan).

Durch zerstörerische Fangmethoden und Überfischung tragen diese Firmen in großem Maße zur Vernichtung des Thunfischvorkommens bei. Wenn nicht sofort Gegenmaßnahmen getroffen werden, werden einige Thunfischarten bald ausgestorben sein.

{image}Doch nicht nur Thunfisch steht vor der Überfischung. Durch die angewendeten Fangmethoden ist eine hohe Beifangrate zu verzeichnen. So kommen auch andere Meeresbewohner in eine missliche Lage. Wenn die Industrie nicht zu nachhaltiger Produktion von Seafood übergeht, ist irgendwann einfach kein Fisch für den Handel übrig. Dann wird auch die Fischindustrie am Ende sein, erklärt Meeresexperte Sebastian Losada von Greenpeace Spanien.

Zurzeit ist das Greenpeace-Schiff Esperanza im Pazifischen Ozean unterwegs und geht vor Ort gegen die Überfischung vor. Damit sich die Bestände von Thunfisch und anderen Meerestieren erholen können, fordert Greenpeace die Einrichtung von Meeresschutzgebieten. Weltweit sollen 40 Prozent der Meeresfläche geschützt und für die industrielle Fischerei geschlossen werden.

  • Greenpeace-Aktivisten mit Banner auf der European Seafood Exposition

    Greenpeace-Aktivisten mit Banner auf der European Seafood Exposition

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren