Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Greenpeacer hüllten die Stände in Fischernetze ein und ketteten sich dort fest. Aufgestellte Banner zeigten in 13 verschiedenen Sprachen die Aufschrift Thunfisch: War's das jetzt?. Ein weiteres großes Banner mit derselben Aufschrift hing von der Front des Gebäudes. Außerdem wurden Besucher und Aussteller über die Lautsprecheranlage der Messe aufgefordert, nur nachhaltig gefangene Meeresprodukte zu kaufen und zu verkaufen.

Die European Seafood Exposition ist eine der weltweit größten Messen für Meeresfrüchte und Fisch. Über 1.600 Aussteller aus rund 80 Ländern sind dort vertreten. Entscheidungsträger dominierender Firmen der europäischen Seafood-Industrie gehören zu den über 20.000 Besuchern.

Die fünf von Greenpeace ausgewählten Aussteller zählen zu den wichtigsten Vertretern der internationalen Thunfisch-Branche. Es handelt sich um Mitsubishi Corporation (Japan), Ricardo Fuentes (Spanien), Dongwon Fisheries (Korea), Azzopardi Fisheries (Malta) und Moon Marine (Taiwan).

Durch zerstörerische Fangmethoden und Überfischung tragen diese Firmen in großem Maße zur Vernichtung des Thunfischvorkommens bei. Wenn nicht sofort Gegenmaßnahmen getroffen werden, werden einige Thunfischarten bald ausgestorben sein.

{image}Doch nicht nur Thunfisch steht vor der Überfischung. Durch die angewendeten Fangmethoden ist eine hohe Beifangrate zu verzeichnen. So kommen auch andere Meeresbewohner in eine missliche Lage. Wenn die Industrie nicht zu nachhaltiger Produktion von Seafood übergeht, ist irgendwann einfach kein Fisch für den Handel übrig. Dann wird auch die Fischindustrie am Ende sein, erklärt Meeresexperte Sebastian Losada von Greenpeace Spanien.

Zurzeit ist das Greenpeace-Schiff Esperanza im Pazifischen Ozean unterwegs und geht vor Ort gegen die Überfischung vor. Damit sich die Bestände von Thunfisch und anderen Meerestieren erholen können, fordert Greenpeace die Einrichtung von Meeresschutzgebieten. Weltweit sollen 40 Prozent der Meeresfläche geschützt und für die industrielle Fischerei geschlossen werden.

  • Greenpeace-Aktivisten mit Banner auf der European Seafood Exposition

    Greenpeace-Aktivisten mit Banner auf der European Seafood Exposition

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise mit Banner auf dem Meer
  • 01.03.2024

Trotz beschlossenem UN-Hochseeschutzabkommen ist der Weg zu neuen Schutzgebieten noch weit. Im Einsatz für den Meeresschutz setzt Greenpeace erneut die Segel.

mehr erfahren
Seelöwen in der Nähe der Hopkins-Insel vor Süd-Australien
  • 17.01.2024

Nach fast 20 Jahren hat sich die UN auf ein internationales Meeresschutzabkommen geeinigt. Am 20. September hat Deutschland es nun unterzeichnet.

mehr erfahren
Animation for the DSM Project - Still from Video
  • 09.01.2024

Norwegen will mit Tiefseebergbau in eigenen Gewässern beginnen – das betrifft auch die Arktis.

mehr erfahren
Night confrontation with a deep-sea mining ship in the at-risk Pacific region
  • 05.12.2023

Nach elf Tagen Protest gegen den Tiefseebergbau im Pazifik, gegen den das betroffene Unternehmen erfolglos geklagt hatte, haben die Aktivist:innen ihren friedlichen Protest beendet.

mehr erfahren
Walflosse ragt aus dem Ozean
  • 05.12.2023

Wale brauchen ihr Gehör um sich zu orientieren, Nahrung zu finden und um miteinander zu kommunizieren. Doch der Mensch verwandelt die Meere in ein lautes Industriegebiet.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam
  • 27.09.2023

Tiefseebergbau ist für den Umstieg auf Elektroautos nicht notwendig - und doch rückt die neue Meeresausbeutung näher.

mehr erfahren