Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das dänische Parlament in Kopenhagen hat am heutigen Mittwoch die diesjährige Position für die Landesdelegation in der Internationalen Walfangkommission (IWC) festgelegt: Der Schutz der Wale hat ab jetzt auch die Unterstützung Dänemarks.

Am 23. Juni beginnen die 60. Hauptverhandlungen der IWC in Santiago de Chile. Dort werden die Dänen die Einrichtung eines südatlantischen Walschutzgebietes unterstützen. Auch die Unterstützung einer Resolution gegen den wissenschaftlich begründeten Walfang scheint möglich.

Das ist ein Riesenerfolg für die Wale, freut sich Thilo Maack, Waleexperte von Greenpeace. Bis 2001 zählte Dänemark zu den Walfanggegnern. Mit dem damaligen Regierungswechsel änderte sich jedoch die dänische Position in der IWC. Nun kehrt Dänemark ins Boot der Walschützer zurück.

Auch Greenpeace setzt sich für die Einrichtung eines Walschutzgebietes im Südatlantik und den Stopp des Walfangs ein. So gingen am 31. Mai bundesweit 29 ehrenamtliche Greenpeace-Gruppen auf die Straße und informierten über die Gefährdung und den Schutz der Meeresriesen.

Die Nürnberger Gruppe hatte besonderes Glück. In Nürnberg fand parallel zum Walaktionstag die Blaue Nacht statt. Das ist die größte Kunst-, Kultur- und Museumsnacht in Deutschland. Viele der 130.000 Besucher der Blauen Nacht konnten sich für den selbst gebastelten, mit vier Personen begehbaren Wal der Gruppe begeistern.

Zum Teil standen Menschen minutenlang Schlange, um ihren Namen auf die Unterschriftenlisten zu setzen. Mit ihrer Unterschrift forderten sie den dänischen Umweltminister zur Einrichtung eines südatlantischen Walschutzgebietes auf. In ganz Deutschland haben die Greenpeacer an diesem Tag insgesamt 12.000 Unterschriften gesammelt.

Im südlichen Atlantik treffen sich die vom Aussterben bedrohten Blauwale und auch die ebenfalls gefährdeten Finnwale zur Paarung. Obwohl seit 20 Jahren ein Fangverbot herrscht, haben sich viele Bestände bis heute noch nicht vom Walfang erholt.

  • Walaktionstag 31. Mai 2008 - Berlin

    Walaktionstag 31. Mai 2008 - Berlin

    Überspringe die Bildergalerie
  • Walaktionstag 31. Mai 2008 - Braunschweig

    Walaktionstag 31. Mai 2008 - Braunschweig

    Überspringe die Bildergalerie
  • Walaktionstag 31. Mai 2008 - Greifswald

    Walaktionstag 31. Mai 2008 - Greifswald

    Überspringe die Bildergalerie
  • Walaktionstag 31. Mai 2008 - Karlsruhe

    Walaktionstag 31. Mai 2008 - Karlsruhe

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren