Skip to main content
Jetzt spenden
DorschnetzeOstsee
© Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In den Netzen fanden die Aktivisten überwiegend jungen Dorsch. Noch keiner der gefangenen Fische hatte das fortpflanzungsfähige Alter erreicht. Die östlichen Dorschbestände sind vom Aussterben bedroht. Wissenschaftler haben deshalb ein Fangverbot für den Dorsch in dieser Gegend empfohlen. Doch die Europäische Union hat für das kommende Jahr eine Quote von 38.000 Tonnen freigegeben, sagt Ida Udovic, Meeresexpertin von Greenpeace an Bord der Arctic Sunrise.

Greenpeace-Aktivisten entdeckten zudem zwei Fischerboote in der Verbotszone für Dorschfang. An Bord der Schiffe fanden sie hunderte Kilo Dorsch, die Netze tropften noch. Dennoch behaupteten die Fischer, den Fisch weit weg im westlichen Teil der Ostsee gefangen zu haben.

Auf den Schiffen fanden die Aktivisten außerdem Verpackungskartons von Europas größtem Dorschlieferanten: Espersen A/S aus Dänemark. Bereits im Jahr 2001 wurde von Espersen illegal gefangener Dorsch aus der Ostsee verarbeitet. Die Strafe für das Unternehmen damals: 134.000 Euro.

Anfang 2006 wurde Espersen erneut erwischt: Dieses Mal bezog der Lieferant illegal gefangenen Dorsch aus der Barentssee. Espersen behauptete, über die wahre Herkunft des Dorsches nichts zu wissen - so kam es nicht zu einer Anklage.

Vermutlich arbeitet Espersen mit den Schiffen zusammen, wo wir an Bord waren, sagt Udovic. Klar ist: Kein Unternehmen, das seinen Dorsch von Espersen erhält, hat eine Garantie dafür, dass dieser legal gefangen wurde. Jeder dritte gefangene Dorsch aus der Ostsee ist illegal gefangen.

Die Fahrt der Arctic Sunrise durch die Ostsee ist Teil der Expedition SOS Weltmeer. Ziel ist es, auf die Piratenfischerei in der Region aufmerksam zu machen. Greenpeace fordert ein Netzwerk von Meeresschutzgebieten, damit sich die Fischbestände erholen können und um den illegalen Handel mit Fisch zu beenden. Erst dann werden sich die Dorschbestände erholen können. Auch das Greenpeace-Schiff Esperanza ist derzeit gegen die Piratenfischerei aktiv. Es ist im Pazifik unterwegs.

(Autorin: Cindy Roitsch)

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren