Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Per Schiff sowie per Hubschrauber will Australien das Treiben der japanischen Walfänger beobachten. So haben es Außenminister Smith und Umweltminister Garrett angekündigt. Das Zollschiff Oceanic Viking werde in den nächsten Tagen unbewaffnet losgeschickt.

Insgesamt planen die Japaner, fast 1000 Finn-, Zwerg- und Buckelwale zu töten. Angeblich zu wissenschaftlichen Zwecken. Tatsächlich sind die Forschungsergebnisse aus jahrelangem japanischen Walfang mehr als unbefriedigend. Zur Beantwortung aller wissenschaftlichen Fragen gibt es mittlerweile nicht-tödliche Untersuchungsmethoden. Jene sind wesentlich effektiver und machen das Abschlachten überflüssig.

{image_r}Australien verfügt bereits über umfassende Forschungsergebnisse aus solchen Studien und hat Japan die Resultate schon mehrfach angeboten. Doch die Asiaten stellen sich stur, wollen ihre seit 1987 bestehende Tradition der jährlichen Waljagd im Südpolarmeer nicht aufgeben. Dabei stehen die Wale in der Antarktis seit 1994 unter Schutz.

Bis in die späten siebziger Jahre zählte Australien selbst zu den führenden Walfangnationen. Heute finanziert das Land gemeinsam mit Neuseeland Forschungsprojekte und Walbeobachtungsprogramme - ohne dabei Tiere zu morden. Die bisher wenig erforschten Buckelwale nehmen einen wesentlichen Part dieser Forschungen ein. Von der stark bedrohten Art will Japan in diesem Jahr 50 Exemplare harpunieren.

Wohl auch aus diesem Grund plant die australische Regierung offiziell Protest gegen den Walfang einzulegen. Als Grundlage für eventuelle rechtliche Schritte sollen die Aufnahmen aus den für die folgenden Tage geplanten Beobachtungsfahrten beziehungsweise -flügen dienen.

Gleichzeitig hat die Esperanza am Mittwoch zur Verfolgung der Walfänger von Neuseeland aus abgelegt. Die Besatzung ist seit Oktober unterwegs, um möglichst viele Wale zu retten. Von Greenpeace Deutschland ist ebenfalls eine Vertreterin mit an Bord. Regine Frerichs berichtet regelmäßig in ihrem Blog Zwischen Walen und Harpunen von der Situation auf dem Schiff. So ist es möglich, spannende oder dramatische Situationen, weit draußen auf dem Meer, fast direkt mitzuerleben.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren