Skip to main content
Jetzt spenden
Japanese whaling fleet
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Eigentlich war der Abschuss von 50 Buckelwalen geplant. Die sind nun erst einmal sicher, das ist die gute Nachricht. Die schlechte ist, die japanische Walfangflotte plant trotzdem noch das Abschlachten von 985 Tieren, darunter 50 Finnwale. Es wäre das größte Walschlachten seit Beginn der Schutzmaßnahmen der Internationalen Walfangkommission (IWC).

Australien hat gegen dieses Vorhaben sein Veto eingelegt. Am Mittwoch haben der australische Umwelt- und Wirtschaftsminister gemeinsam angekündigt, mit Schiff und Hubschrauber, die Tätigkeiten der Walfangflotte dokumentieren zu wollen. Die Aufnahmen könnten als Grundlage für eventuelle rechtliche Schritte gegen Japan dienen.

Die IWC hatte ebenfalls gegen das Vorgehen der Japaner protestiert. Auf die Jagd nach Buckelwalen besteht seit 44 Jahren ein Moratorium. Greenpeace fordert, keine Unterschiede zwischen den Walarten zu machen. Das Abschlachten aller Tiere muss eingestellt werden.

Umdenken in Japan

In der japanischen Bevölkerung und Wirtschaft zeichnet sich ebenfalls ein Umdenken ab. Nur noch wenige Menschen sind überhaupt am Verzehr von Walfleisch interessiert. Ohne Subventionszahlungen wäre die Jagd gar nicht mehr finanzierbar.

Immer mehr japanische Firmen lehnen den Verkauf von Walfleisch ab. Greenpeace hat an die 32 größten japanischen Warenhäuser, Supermärkte und Gastronomiebelieferer einen Fragebogen zum Thema Walfang versandt. Damit sollen Einstellungen zum Verkauf von Walfleisch und die Frage, ob den Firmen politische sowie wirtschaftliche Brisanz des Themas bewusst ist, evaluiert werden.

Die Watami Co.,Ltd. ist Japans drittgrößter und wahrscheinlich bekanntester Gastronomielieferant. Sie hat den Fragebogen umgehend beantwortet und sich eindeutig gegen den Walfang ausgesprochen. Das komplette Umfrageergebnis wird Greenpeace im Januar veröffentlichen.

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren