Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Insgesamt mussten 551 Minke-Wale in den vergangenen Monaten ihr Leben lassen - 40 Prozent weniger als die Japaner sich vorgenommen hatten. Mit unseren Aktionen in der Antarktis konnten wir dieses Jahr hunderten Walen das Leben retten, sagt Thilo Maack, Walexperte von Greenpeace. Trotzdem, 551 tote Minkewale sind 551 zu viel, die kommerzielle Jagd muss sofort gestoppt werden!

Die Walfangflotte sollte 900 Meeressäuger erlegen. Darunter 850 Minkewale und 50 Finnwale. Finnwale habe man nur in geringer Zahl finden können, hieß es aus dem Amt. Auf internationalen Druck musste Japan bereits frühzeitig den geplanten Fang von 50 Buckelwalen aufgeben. Die Europäische Kommission und Australien hatten Japan aufgefordert, die Jagd auf die Wale zu stoppen.

Ungeachtet eines 1986 verhängten Verbots für den kommerziellen Walfang umgeht Japan dieses Moratorium. Trotz weltweiter Proteste fahren die japanischen Walfänger Jahr für Jahr in das antarktische Südpolarmeer, um unter dem Deckmantel des wissenschaftlichen Walfangs Wale zu töten.

Das Greenpeace-Schiff Esperanza war mit seiner Besatzung von Oktober 2007 bis Februar 2008 unterwegs, um möglichst vielen Walen das Leben zu retten. Von Greenpeace Deutschland war Regine Frerichs mit an Bord. Sie berichtete regelmäßig in ihrem Blog Zwischen Walen und Harpunen von der Esperanza.

Petition

https://act.greenpeace.de/tiefsee

SOS für die Tiefsee

In der Tiefsee soll Unfassbares passieren: Für den Abbau von Metallen und seltenen Erden soll der Meeresgrund durchfräst und so einzigartige Ökosysteme zerstört werden. Fordern Sie die Bundesregierung auf, sich klar für ein Moratorium auszusprechen!

Petition unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum
SOS Tiefsee

Mehr zum Thema

Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise mit Banner auf dem Meer
  • 28.03.2024

Trotz beschlossenem UN-Hochseeschutzabkommen ist der Weg zu neuen Schutzgebieten noch weit. Im Einsatz für den Meeresschutz setzt Greenpeace erneut die Segel.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam
  • 19.03.2024

Tiefseebergbau ist für den Umstieg auf Elektroautos nicht notwendig. Und doch rückt die neue Meeresausbeutung näher. Warum das keine gute Idee ist.

mehr erfahren
Seelöwen in der Nähe der Hopkins-Insel vor Süd-Australien
  • 17.01.2024

Nach fast 20 Jahren hat sich die UN auf ein internationales Meeresschutzabkommen geeinigt. Am 20. September hat Deutschland es nun unterzeichnet.

mehr erfahren
Animation for the DSM Project - Still from Video
  • 09.01.2024

Norwegen will mit Tiefseebergbau in eigenen Gewässern beginnen – das betrifft auch die Arktis.

mehr erfahren
Night confrontation with a deep-sea mining ship in the at-risk Pacific region
  • 05.12.2023

Nach elf Tagen Protest gegen den Tiefseebergbau im Pazifik, gegen den das betroffene Unternehmen erfolglos geklagt hatte, haben die Aktivist:innen ihren friedlichen Protest beendet.

mehr erfahren
Walflosse ragt aus dem Ozean
  • 05.12.2023

Wale brauchen ihr Gehör, um sich zu orientieren, Nahrung zu finden und um miteinander zu kommunizieren. Doch der Mensch verwandelt die Meere in ein lautes Industriegebiet.

mehr erfahren