Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Walfang ist längst nicht mehr die einzige Gefahr, die den Meeressäugern das Überleben in den sieben Weltmeeren schwer macht. Dem trägt die Initiative endlich Rechnung. Das internationale Gremium soll sich in Zukunft mit allen Walarten befassen - nicht nur mit denen, die noch bejagt werden, wie Minke-, Pott-, Bryde- oder Seiwale. Die IWC soll alle Gefahren für die Wale behandeln - von der Überfischung der Meere, über Wale als Beifang in Fischernetzen, über die Folgen des Klimawandels bis hin zur Vergiftung der Meere. Bisher drehten sich die Diskussionen in der Hauptsache um den fortgesetzten Walfang Japans und Norwegens.

Greenpeace begrüßt den Vorstoß. Damit würde die IWC endlich von der Walnutz- zur viel wichtigeren Walschutzorganisation, sagt Thilo Maack, Meeresexperte bei Greenpeace. Wale und Delfine spielen in den Ökosystemen der Meere wesentliche Rollen. Endlich nimmt die IWC diese Rolle ernst, so dass wir für die Konferenz im Juni Fortschritte im Walschutz erwarten. Die nächste Sitzung der IWC findet vom 16. bis 20. Juni in Berlin unter der Schirmherrschaft von Verbraucherministin Renate Künast statt. (mir)

Mehr zum Thema

Seelöwen in der Nähe der Hopkins-Insel vor Süd-Australien
  • 17.01.2024

Nach fast 20 Jahren hat sich die UN auf ein internationales Meeresschutzabkommen geeinigt. Am 20. September hat Deutschland es nun unterzeichnet.

mehr erfahren
Animation for the DSM Project - Still from Video
  • 09.01.2024

Norwegen will mit Tiefseebergbau in eigenen Gewässern beginnen – das betrifft auch die Arktis.

mehr erfahren
Night confrontation with a deep-sea mining ship in the at-risk Pacific region
  • 05.12.2023

Nach elf Tagen Protest gegen den Tiefseebergbau im Pazifik, gegen den das betroffene Unternehmen erfolglos geklagt hatte, haben die Aktivist:innen ihren friedlichen Protest beendet.

mehr erfahren
Walflosse ragt aus dem Ozean
  • 05.12.2023

Wale brauchen ihr Gehör um sich zu orientieren, Nahrung zu finden und um miteinander zu kommunizieren. Doch der Mensch verwandelt die Meere in ein lautes Industriegebiet.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam
  • 27.09.2023

Tiefseebergbau ist für den Umstieg auf Elektroautos nicht notwendig - und doch rückt die neue Meeresausbeutung näher.

mehr erfahren
Fremantle Highway mit Schleppschiffen
  • 03.08.2023

Die Feuer an Bord der Fremantle Highway sind nach Angaben der Bergungsfirma erloschen. Das Schiff wurde nun sicher in den niederländischen Hafen Eemshaven geschleppt.

mehr erfahren