Skip to main content
Jetzt spenden
fishery action NZ
Greenpeace/Malcolm Pullman

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Tiefseeberge

Tief auf dem Meeresgrund gibt es Berge: so genannte Seamounts. Diese untermeerischen Berge erheben sich mindestens 1.000 Meter über dem Meeresboden. Das längste Gebirgssystem unseres Planeten liegt unter der Meeresoberfläche und nicht an Land. Der Mittelozeanische Rücken legt sich wie eine Kette um die Erdkugel und reicht vom Nordpolarmeer bis zum Atlantischen Ozean. Er ist viermal so lang wie die Anden, die Rocky Mountains und der Himalaya zusammen!

Seamounts verfügen über eine einzigartige Artenvielfalt. Stellen Sie sich farbenprächtige Wälder aus Kaltwasserkorallen vor, zarte Seefedern, Schwämme und Peitschenkorallen, Seespinnen und hummerähnliche Krebstiere. Es gibt Arten, die ausschließlich auf Seamounts vorkommen. Forscher gehen sogar davon aus, dass es Arten gibt, deren Lebensraum auf einen oder zwei Seamounts begrenzt ist!

Gefahr Nummer Eins: Die Grundschleppnetzfischerei

Leider weiß auch die kommerzielle Fischerei von den Schätzen der Tiefsee. Die Industrie hat ihre zerstörerischen Fangpraktiken auf ehemals unberührte Tiefseegewässer und Seamounts ausgeweitet. Dort werden Grundschleppnetze eingesetzt.

Bei dieser aggressiven Fischereimethode werden riesige, schwere Netze über den Meeresboden geschleift. An die Netze sind schwere Metallplatten und Gummirollen angebracht, auf denen die Netze über den Meeresgrund geschleppt werden. Dabei zerquetschen und begarben sie alles unter sich, was ihnen in den Weg kommt. Alles deutet darauf hin, dass in der Tiefsee lebende Arten sich nur langsam von solchen Schäden erholen und dass dies Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte dauern kann. Vorausgesetzt, sie erholen sich überhaupt.

Wenn die Grundschleppnetzfischerei so weitergeht wie bisher, werden die Grundschleppnetz-Trawler auf der Hohen See Tiefseearten vernichtet haben, bevor überhaupt ein Bruchteil der dort vorkommenden Artenvielfalt erforscht werden konnte. Stellen Sie sich am besten einen riesigen Bulldozer vor, den Sie durch einen unerforschten, üppigen und reich besiedelten Wald steuern - hinter Ihnen bleibt nichts zurück als eine plattgewalzte Wüste. Das bedeutet den Mars in die Luft jagen, ehe wir überhaupt dort waren.

Mehr zum Thema

Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 24.11.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nehmen Proben, ein Bericht von Expeditionsleiterin Nina Noelle.

mehr erfahren
Schweinswal taucht aus dem Meer auf

Interview: Schweinswalschutz ist Klimaschutz

  • 15.11.2022

Wie geht Klimaschutz ohne Artenschutz? Gar nicht, sagen Greenpeace-Expertinnen Franziska Saalmann und Sandra Hieke anlässlich der Klimakonferenz COP27, auf der es heute auch um Artenschutz geht.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren