Skip to main content
Jetzt spenden
fishery action NZ
Greenpeace/Malcolm Pullman

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Tiefseeberge

Tief auf dem Meeresgrund gibt es Berge: so genannte Seamounts. Diese untermeerischen Berge erheben sich mindestens 1.000 Meter über dem Meeresboden. Das längste Gebirgssystem unseres Planeten liegt unter der Meeresoberfläche und nicht an Land. Der Mittelozeanische Rücken legt sich wie eine Kette um die Erdkugel und reicht vom Nordpolarmeer bis zum Atlantischen Ozean. Er ist viermal so lang wie die Anden, die Rocky Mountains und der Himalaya zusammen!

Seamounts verfügen über eine einzigartige Artenvielfalt. Stellen Sie sich farbenprächtige Wälder aus Kaltwasserkorallen vor, zarte Seefedern, Schwämme und Peitschenkorallen, Seespinnen und hummerähnliche Krebstiere. Es gibt Arten, die ausschließlich auf Seamounts vorkommen. Forscher gehen sogar davon aus, dass es Arten gibt, deren Lebensraum auf einen oder zwei Seamounts begrenzt ist!

Gefahr Nummer Eins: Die Grundschleppnetzfischerei

Leider weiß auch die kommerzielle Fischerei von den Schätzen der Tiefsee. Die Industrie hat ihre zerstörerischen Fangpraktiken auf ehemals unberührte Tiefseegewässer und Seamounts ausgeweitet. Dort werden Grundschleppnetze eingesetzt.

Bei dieser aggressiven Fischereimethode werden riesige, schwere Netze über den Meeresboden geschleift. An die Netze sind schwere Metallplatten und Gummirollen angebracht, auf denen die Netze über den Meeresgrund geschleppt werden. Dabei zerquetschen und begarben sie alles unter sich, was ihnen in den Weg kommt. Alles deutet darauf hin, dass in der Tiefsee lebende Arten sich nur langsam von solchen Schäden erholen und dass dies Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte dauern kann. Vorausgesetzt, sie erholen sich überhaupt.

Wenn die Grundschleppnetzfischerei so weitergeht wie bisher, werden die Grundschleppnetz-Trawler auf der Hohen See Tiefseearten vernichtet haben, bevor überhaupt ein Bruchteil der dort vorkommenden Artenvielfalt erforscht werden konnte. Stellen Sie sich am besten einen riesigen Bulldozer vor, den Sie durch einen unerforschten, üppigen und reich besiedelten Wald steuern - hinter Ihnen bleibt nichts zurück als eine plattgewalzte Wüste. Das bedeutet den Mars in die Luft jagen, ehe wir überhaupt dort waren.

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 18.03.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Geschichtsträchtig – wenn es klappt!

mehr erfahren
Chinstrap Penguins in Antarctica

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Baby Sea Turtle and Plastic on Bangkuru Island, Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren