Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit der Berlin Initiative beantragen die 19 Mitgliedsstaaten der IWC, die Schutzrolle der Kommission auszubauen und zu stärken. Sie soll sich nicht wie bisher ausschließlich um Fragen des Walfangs kümmern, sondern in ihrer Arbeit alle Gefahren für die Wale aufgreifen. Damit wäre die IWC in Zukunft nicht mehr nur für Großwale sondern auch für den Schutz von Kleinwalen und Delfinen zuständig.

Hunderttausende Wale und Delfine sterben weltweit jedes Jahr als zufälliger so genannter Beifang in Fischereinetzen. Sie verheddern sich in den riesigen Netzen und ertrinken. Andere fallen der Meeresvergiftung oder dem zunehmenden Unterwasserlärm, verursacht beispielsweise durch miltärische Sonargeräte oder Ölbohrungen, zum Opfer. Der Weltnaturschutzbund (IUCN) warnt in einer Studie davor, dass Wale wie der Nordkaper, der Nordwestpazifische Grauwal, der Jangtse- und der Amazonas-Delfin in den nächsten zehn Jahren aussterben könnten.

Um den Antrag der 19 Länder anzunehmen, ist eine einfache Mehrheit ausreichend. Die IWC - gegründet 1946 als Versammlung der Walfangnationen - würde damit endgültig zu einer Organisation, die Wale nicht mehr allein aus ökonomischen Gründen schützt. Sollte der Antrag durchkommen, würden sich in Zukunft auch die Forschungsaktivitäten der Kommission stärker am Walschutz orientieren.

Hier einige Internet-Adressen zum Weiterlesen:

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren
 Greenpeace im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Maersk Launcher", gechartert von der Bergbaufirma "DeepGreen"

Tiefsee ist kein Rohstofflager

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Doch Wissenschaftler:innen warnen vor der Zerstörung.

mehr erfahren