Skip to main content
Jetzt spenden
Illegales Hotel an Spaniens Mittelmeerküste

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Am Donnerstag um 6:30 Uhr morgens begannen die Aktivisten ihr Werk. Unterstützt wurden sie von der Rainbow Warrier, die in der Nähe des Hotels vor Anker ging. Mit Buchstaben, die sich über drei Stockwerke und eine Fläche von 1.200 Quadratmetern erstrecken, machen die Aktivisten auf die Riesensauerei aufmerksam, die exemplarisch für die Zerstörung von Spaniens Mittelmeerküste steht. Noch ist der Strand von El Algarrobico, auf dem das Hotel errichtet wurde, weitgehend unberührt. Geplant sind allerdings noch weitere Hotel sowie ein Golfplatz!

Wie kann es sein, dass ein Hotel weitergebaut wird, für das es einen offiziellen Baustopp gibt? Greenpeace macht die spanischen Behörden dafür verantwortlich. Das Umweltministerium in Madrid konnte sich nicht mit der Regionalregierung in Andalusien auf eine einheitliche Linie einigen. Hinzu kommt ein Kompetenzgerangel, unter dem nicht nur die Umwelt, sondern auch die Menschen leiden.

{image_r}Die Meeresexpertin María José Caballero von Greenpeace Spanien erklärt: Seit unserer ersten Anzeige sind mittlerweile zwei Jahre ins Land gegangen. Obwohl uns sowohl aus Madrid als auch von der andalusischen Regionalregierung zugesichert wurde, dass das Hotel abgerissen würde, ist bislang nichts geschehen. Es sieht im Gegenteil alles danach aus, als ob das Hotel gar nicht von diesem Strand verschwinden wird.

Bislang ist das spanische Umweltministerium damit beschäftigt, das illegal bebaute Grundstück zu enteignen. Die Baufirma Azata wehrt sich dagegen mit zahlreichen Klagen, um den Prozess hinauszuzögern und um später höhere Entschädigungen fordern zu können. Für María José Caballero reicht das nicht aus:Jedes Mal, wenn man auf dieses Megahotel blickt, wird einem klar, dass die Umweltbehörden ihre Arbeit nicht ernst nehmen. Es ist der Augenblick gekommen, endlich zu handeln!

  • 72

    72

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren