Skip to main content
Jetzt spenden
Pacific fishery

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nachdem die Schwärme mit einer sogenannten Fischlupe, einem speziellen Echolot, aufgespürt sind, wird das dreieckige Netz ausgelegt. Es ist mit Gewichten beschwert, bis zu 2000 Meter lang und bis zu 200 Meter tief. Das Netzende wird durch ein Schnellboot, dass sich vom Mutterschiff entfernt, ringförmig um den Fischschwarm ausgesetzt. Bojen halten die Oberleine an der Wasseroberfläche. Am unteren Ende des Netzes finden sich eingenähte Bleigewichte: Sie halten das Netz im Wasser gestreckt.

Das Herzstück einer Ringwade sind die an der Netzunterkante befindlichen Ringe, durch die eine Schnürleine gezogen wird. Das Netz wird mit der Schnürleine beutelartig zugezogen, bis die Fische komplett eingeschlossen sind. Sobald das Netz geschlossen ist, wird es längsseits geholt, um den Fang an Bord zu bringen. Der Gesamtvorgang wird als 'Set' bezeichnet.

Da sich Thunfische gern in großen Schulen nahe der Oberfläche aufhalten, können sie mit Ringwaden gut gefangen werden. Obwohl es sich um eine komplizierte Fischereimethode handelt, können Ringwaden sehr effizient sein und zu großen Fängen führen. Die größten der im zentralen und westlichen Pazifik operierenden Fangschiffe - sogenannte Super-Super-Seiner - ziehen bis zu 60 Tonnen Fisch täglich aus dem Wasser. Besonders problematisch dabei: In ihren Ringwadennetzen verfangen sich viele junge, noch nicht geschlechtsreife Thunfische. Speziell der Gelbflossen-Thun ist betroffen; ein großer Prozentsatz von Jungfischen dieser Art landet in den Netzen. Sie haben das fortpflanzungsfähige Alter noch nicht erreicht und sich dementsprechend auch noch nicht vermehrt. Deshalb hält Greenpeace ein Komplettverbot der Super- und der Super-Super-Seiner im westlichen und zentralen Pazifik für eine geeignete Maßnahme zur Bestandssicherung.

  • fishery Pacific

    fishery Pacific

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 24.11.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nehmen Proben, ein Bericht von Expeditionsleiterin Nina Noelle.

mehr erfahren
Schweinswal taucht aus dem Meer auf

Interview: Schweinswalschutz ist Klimaschutz

  • 15.11.2022

Wie geht Klimaschutz ohne Artenschutz? Gar nicht, sagen Greenpeace-Expertinnen Franziska Saalmann und Sandra Hieke anlässlich der Klimakonferenz COP27, auf der es heute auch um Artenschutz geht.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren