Skip to main content
Jetzt spenden
RingwadenfischereiimMittelmeer

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Greenpeacer dokumentierten drei italienische Schiffe, die mit der umstrittenen Ringwaden-Fangmethode arbeiteten: die Ligny Primo, die Maria Antonietta und die Luca Maria. Das letztgenannte Schiff hat noch nicht einmal eine Lizenz der ICCAT zum Fang von Blauflossen-Tunfisch. Im ICCAT-Register taucht sein Name nicht auf.

Diese kleine italienische Flotte wurde von vier Aufklärungsflugzeugen begleitet. Sie wurden als drei US-amerikanische und ein italienisches identifiziert. Erst als die Schiffe nach Stunden ihre Fangtätigkeit einstellten, drehten die Flugzeuge ab und verschwanden. Das Aufspüren von Fischschwärmen aus der Luft ist laut ICCAT-Neuregelung strengstens verboten.

Seit wir vor einem Monat in dieser Region unsere Beobachtungen begannen, haben wir hier regelmäßig diese Aufklärungsflugzeuge gesichtet, sagt Sebastián Losada, Meeresexperte von Greenpeace Spanien an Bord der Rainbow Warrior. Schiffe aus der EU sind die Hauptakteure, wenn es um den illegalen Fang von Blauflossentunfisch im Mittelmeer geht. Wenn die europäischen Länder nicht in der Lage sind, diese Schiffe zu überwachen, sollten sie sie sofort in die Häfen zurück beordern.

Wissenschaftlich empfohlene Fangquote wurde ignoriert

{image_r}

Der Fang von Blauflossen-Tunfisch gilt weltweit als die Fischerei mit dem höchsten Anteil an illegalem Treiben. So wurden in den vergangenen Jahren rund 50.000 Tonnen des Tunfisches jedes Jahr aus dem Meer gezogen. Obwohl die offizielle Fangquote dafür bis letztes Jahr nur 32.000 Tonnen vorsah.

Auch der Einsatz von sogenannten Fisch-Wäschern ist in der Region gang und gäbe. Es handelt sich dabei um Transportschiffe, die den illegalen Fang übernehmen und an Land bringen. So lässt sich die eigentliche Herkunft verschleiern und die Rückverfolgbarkeit erheblich erschweren. Ein Überschreiten der Fangquoten ist so kaum nachzuweisen.

Der am Mittwoch in Kraft getretene Erholungsplan des ICCAT für den Blauflossen-Tunfisch sieht für dieses Jahr eine Quote von 29.500 Tonnen vor. Eine fragwürdige Festlegung, wenn man berücksichtigt, dass die Wissenschaftler des ICCAT eine maximale Quote von 15.000 Tonnen notwendig erachteten, damit sich die Bestände erholen können. Doch sie fanden kein Gehör bei den ICCAT-Mitgliedsstaaten.

Der ICCAT-Plan verdient einfach nicht den Namen Erholungsplan, sagt Losada. Die von den Wissenschaftlern gerade noch akzeptierte Menge von 15.000 Tonnen dürfte jetzt schon erreicht sein. Bis zum Ende des Jahres dürfte demnach kein einziger Blauflossen-Tunfisch mehr gefangen werden.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren