Skip to main content
Jetzt spenden
Apo Island Marine Life
Greenpeace/Danny Ocampo

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wie es geht, zeigt die erfolgreiche Umweltschutzpolitik der Insel Apo. Die Gewässer rund um das 74 Hektar kleine vulkanische Eiland südlich von Cebu wurden bereits 1985 zum Meeresschutzgebiet erklärt. Fischerei wurde verboten und die Korallenriffe unter Schutz gestellt.

Das Vorhaben, zu Beginn von der lokalen Regierung und der Universität initiiert, wurde später von der nationalen Regierung übernommen; mittlerweile gehört es zu den Vorzeigeprojekten des Landes.

Auch die lokale Bevölkerung unterstützt das Projekt: Die rund 800 Inselbewohner - überwiegend Bauern und Fischer - achten selber darauf, dass niemand illegal in den Schutzzonen fischt. Und ihr Engagement hat sich gelohnt: Schon nach den ersten zehn Jahren hatte sich das Fischaufkommen rund um die Insel Apo versiebenfacht und die Artenvielfalt enorm zugenommen.

Nach nunmehr 20 Jahren Umweltschutz können die ansässigen Fischer zehnmal so viel Fisch in einem Arbeitsgang aus dem Wasser ziehen, wie vor der Unterschutz-Stellung. Ein zusätzlicher, positiver Faktor: Die paradiesische Unterwasserwelt lockt immer mehr Tauch-Touristen nach Apo - sie wurden zur zusätzlichen Einkommensquelle für die Inselbewohner.

Apo ist ein gelungenes Beispiel für erfolgreich praktizierten Meeresschutz. Es zeigt, wie wichtig und wirkungsvoll Meeresschutzgebiete sind. Durch sie können zum einen Arten wie der Walhai und Lebensräume wie Korallenriffe geschützt werden. Zum anderen bieten sie die Möglichkeit zur Erholung der Fischbestände und des gesamten Ökosystems. Greenpeace fordert ein weltweites Netzwerk von großflächigen Meereschutzgebieten um die Ozeane dauerhaft zu schützen und ihnen die Chance zur Regeneration zu geben.

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 18.03.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Geschichtsträchtig – wenn es klappt!

mehr erfahren
Chinstrap Penguins in Antarctica

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Baby Sea Turtle and Plastic on Bangkuru Island, Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren