Jetzt spenden
Wolf Wichmann bei Schiffstour Beluga 2 durch Russland im April 2010
Max Seiler / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Für die nächsten zwei Monate widmet sich ein sechsköpfiges Greenpeace-Team ganz allein dem Wasser. In St. Petersburg stoßen Experten aus Russland zu ihnen. Gemeinsam analysieren sie Proben aus russischen Flüssen. Die Wasserproben werden direkt an Bord auf Schadstoffe getestet. Befunde werden dann von einem Labor in England weiter untersucht.

Schiffe wie die Beluga II spielen eine wichtige Rolle. Mit ihrer Hilfe sammelt Greenpeace Beweise gegen die Umweltzerstörung und den Raubbau durch den Menschen und dokumentiert diese.

Die Einleitung von Schadstoffen in die Flüsse könnte verantwortlich sein für die hohe Schadstoffbelastung der Ostsee. Greenpeace-Mitarbeiter werden die Ergebnisse ihrer Untersuchungen auf der HELCOM-Konferenz (18. bis 20. Mai) in Moskau präsentieren. In der HELCOM (Helsinki Commission) arbeiten die Ostsee-Anrainerstaaten zusammen für den Schutz der Meereswelt im Ostseeraum.

Petition

https://act.greenpeace.de/tiefsee

SOS für die Tiefsee

In der Tiefsee soll Unfassbares passieren: Für den Abbau von Metallen und seltenen Erden soll der Meeresgrund durchfräst und so einzigartige Ökosysteme zerstört werden. Fordern Sie die Bundesregierung auf, sich klar für ein Moratorium auszusprechen!

Petition unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum
SOS Tiefsee

Mehr zum Thema

Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise mit Banner auf dem Meer
  • 28.03.2024

Trotz beschlossenem UN-Hochseeschutzabkommen ist der Weg zu neuen Schutzgebieten noch weit. Im Einsatz für den Meeresschutz setzt Greenpeace erneut die Segel.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam
  • 19.03.2024

Tiefseebergbau ist für den Umstieg auf Elektroautos nicht notwendig. Und doch rückt die neue Meeresausbeutung näher. Warum das keine gute Idee ist.

mehr erfahren
Seelöwen in der Nähe der Hopkins-Insel vor Süd-Australien
  • 17.01.2024

Nach fast 20 Jahren hat sich die UN auf ein internationales Meeresschutzabkommen geeinigt. Am 20. September hat Deutschland es nun unterzeichnet.

mehr erfahren
Animation for the DSM Project - Still from Video
  • 09.01.2024

Norwegen will mit Tiefseebergbau in eigenen Gewässern beginnen – das betrifft auch die Arktis.

mehr erfahren
Night confrontation with a deep-sea mining ship in the at-risk Pacific region
  • 05.12.2023

Nach elf Tagen Protest gegen den Tiefseebergbau im Pazifik, gegen den das betroffene Unternehmen erfolglos geklagt hatte, haben die Aktivist:innen ihren friedlichen Protest beendet.

mehr erfahren
Walflosse ragt aus dem Ozean
  • 05.12.2023

Wale brauchen ihr Gehör, um sich zu orientieren, Nahrung zu finden und um miteinander zu kommunizieren. Doch der Mensch verwandelt die Meere in ein lautes Industriegebiet.

mehr erfahren