Skip to main content
Jetzt spenden
North Sea Marine Reserve banner
©Greenpeace/Reynaers

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Tiere, die sich mit Echopeilung orientieren, sind dort seit Anfang April bis in den Herbst dieses Jahres hinein mit ohrenbetäubendem Lärm konfrontiert. Das Schiff Ocean Explorer, das im Auftrag der BASF-Tochtergesellschaft Wintershall arbeitet, zieht dafür ein Gestell von 500 Meter Breite und fünf Kilometer Länge hinter sich her, von dem aus mit sogenannten Airguns alle acht Sekunden, 24 Stunden am Tag, extrem laute Schallimpulse ausgesandt werden. Aus dem Echo schließen Experten auf mögliche Lagerstätten für Erdgas.

Der Spitzenquellschalldruck liegt dabei bei mehr als 260 Dezibel. Zum Vergleich: Ein Düsenjäger erzeugt nur 130 Dezibel Lärm. Bei Menschen treten ab 60 Dezibel Dauerlärm Stressreaktionen auf, bei 80 Dezibel Dauerbeschallung leidet die Gesundheit.

Das Bundesamt für Naturschutz hatte eine Empfehlung gegen den Einsatz der Airguns abgegeben. Das Bergbauamt Clausthal-Zellerfeld genehmigte die Arbeiten trotzdem. Greenpeace-Biologin Iris Menn geht mit der Bundesregierung hart ins Gericht: Hier zeigt sich wieder einmal, dass die Bundesregierung aus wirtschaftlichen Interessen den Naturschutz hinten runterfallen lässt. Da nutzt es auch nichts, dass Berlin gern damit prahlt, ein Drittel der Nordsee unter Schutz gestellt zu haben. Wofür ist das gut, wenn man den Schutz nicht ernst nimmt?

Wir setzen uns seit dem Sommer 2004 für den europaweiten Schutz der Meere ein. Mindestens 40 Prozent von Nord- und Ostsee sollen als Meeresschutzgebiete ausgewiesen werden, die frei von jeglicher menschlichen Nutzung sind. Das ist ein unerlässlicher Schritt zum Schutz und der Gesundung der Meeresumwelt. Seit Mittwoch ist die Arctic Sunrise auf Nord- und Ostsee unterwegs, um Politiker, Fischer und Öffentlichkeit von dieser Idee zu überzeugen.

Mehr zum Thema

Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren